Zwischenfall nach Anti-AfD-Demo: Staatsschutz ermittelt

Stand: 19.10.2020 18:14 Uhr

Nach dem Zwischenfall bei einer Anti-AfD-Demo in Henstedt-Ulzburg hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Dort war ein Auto in eine Gruppe demonstrierender Menschen gefahren.

Der Staatsschutz ermittelt im Fall eines 19 Jahre alten Autofahrers, der am Rande einer Anti-AfD-Demonstration in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) am Sonnabend drei Demonstranten angefahren und verletzt haben soll. Es solle überprüft werden, ob das Geschehen möglicherweise politisch motiviert gewesen sein könnte, sagte Oberstaatsanwalt Henning Hadeler am Montag in Kiel. Aktuell werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Diskussionsveranstaltung mit AfD-Bundesvorsitzenden Meuthen

Was war passiert? Der Vorfall ereignete sich am Rande einer AfD-Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Bürgerhaus der Gemeinde mit dem AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Als die Veranstaltung bereits vorbei war und die meisten Demonstranten schon wieder abgezogen waren, sind nach Angaben der Polizei vier Besucher der AfD-Veranstaltung zurück zu ihrem Auto gelaufen. Den Informationen nach wurden die vier dabei von einer größeren Gruppe der linken Szene (Antifa) abgefangen. Es kam zu Auseinandersetzungen.

Drei Menschen leicht verletzt

Zwei der AfD-Sympathisanten schafften es laut Polizei ins Auto, die anderen beiden wurden vom Wagen abgedrängt. Halb auf dem Gehweg und halb auf der Straße soll der 19-jährige Autofahrer auf die dem linken Spektrum zuzuordnende Gruppe zugefahren sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fuhr der Autofahrer drei Menschen an, sie wurden leicht verletzt. Eine Frau wurde entgegen ersten Polizeiangaben nicht schwer, sondern leicht verletzt. Sie sei ambulant im Krankenhaus behandelt und in der Nacht zum Sonntag entlassen worden, sagte Oberstaatsanwalt Hadeler. Polizisten, die zufällig in der Nähe waren, feuerten einen Warnschuss ab.

Zeugen werden befragt

Derzeit befragt die Polizei Zeugen. Außerdem soll ein Sachverständiger unter anderem den genauen Fahr- und Bremsweg sowie das Tempo des Autos klären. Sollte sich durch Zeugenaussagen und Sachverständige ergeben, dass die Menschen absichtlich angefahren worden seien, seien Ermittlungen auch wegen eines versuchten Tötungsdeliktes nicht ausgeschlossen, sagte Hadeler.

Weitere Informationen
Hinter Absperrband steht ein silbernes Auto sowie Rettungswagen mit Blaulicht und Polizisten. © NDR

Zwischenfall nach Demo gegen AfD in Henstedt-Ulzburg

Am Rande einer Demo in Henstedt-Ulzburg ist am Sonnabend eine Person bei einem Autounfall schwer verletzt worden. mehr

Das Logo der Alternative für Deutschland auf kleinen Fähnchen © dpa / Picture Alliance Foto: Daniel Karmann

Wie viel "Flügel" steckt in der AfD Schleswig-Holstein?

Der Verfassungsschutz beobachtet die völkisch-nationalen Parteimitglieder der AfD. Die Partei ringt derweil um ihren künftigen Kurs. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.10.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Günther: Teil-Lockdown wird bis Januar verlängert

Bund und Länder sind sich über die Verlängerung einig. Ursprünglich waren die gegenwärtigen Auflagen bis zum 20. Dezember befristet. mehr

Dem Verein VfL Pinneberg wird ein Scheck bei der Siegerehrung von "Sterne des Sports 2020" überreicht. © Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Foto: Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.

"Sterne des Sports": VfL Pinneberg ist Landessieger

Jedes Jahr werden in Schleswig-Holstein Vereine ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße gesellschaftlich engagieren. mehr

Blick von vorne auf die Autofähre Fanafjord, die zwischen Halhjem und Sandvikvag unterwegs ist. © imago images Foto: Schöning

Neuer Versuch für Elbfähre von Brunsbüttel nach Cuxhaven

An der Elbmündung soll vom kommenden Jahr an wieder eine Fähre fahren. In der Vergangenheit waren mehrere Betreiber gescheitert. mehr

THW-Trainer Filip Jicha © picture alliance/Marius Becker/dpa Foto: Marius Becker

Packung in Veszprém - Nächste Champions-League-Pleite für Kiel

Der deutsche Handball-Rekordmeister kassierte am Mittwoch in Veszprém 41 Gegentore. Zuvor hatte es zwei Niederlagen in Folge gegen Barcelona gegeben. mehr

Videos