Abgebrochene Äste liegen in Hamburg auf einem Weg. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Sturmtief über Schleswig-Holstein: Lage im Binnenland entspannt

Stand: 20.10.2023 17:07 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst warnt bis Sonnabendmorgen vor orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Im Binnenland sind bislang zahlreiche Bäume umgefallen.

von Jonas Salto

Die Rettungsleitstelle West spricht am Freitagmittag von einer entspannten Lage. Seit 7 Uhr habe es 30 sturmbedingte Einsätze in den Kreisen Pinneberg, Steinburg, Dithmarschen und Segeberg gegeben, sagt ein Sprecher. Dabei mussten die Feuerwehren überwiegend Bäume von Straßen beseitigen und Dachziegel einsammeln.

Im Süden des Landes hat es seit Freitagmorgen 34 Einsätze gegeben. In Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Ostholstein waren laut Leitstelle ebenfalls überwiegend Bäume wegzuräumen. Die Einsatzlage sei in einem normalen Rahmen, sagt ein Sprecher.

Höhepunkt des Sturms ab Nachmittag erwartet

Sturm und Regen nehmen laut NDR Schleswig-Holstein-Wetterexperte Ronny Büttner am Freitagnachmittag am meisten Fahrt auf. Der Höhepunkt soll sich dann bis in die späte Nacht hinein ziehen.

Einsatzzahl im Binnenland hat sich seit Mittag verdoppelt

Die Zahl der Feuerwehreinsätze fernab der Küsten steigt weiter an. In Pinneberg, Steinburg, Dithmarschen und dem Kreis Segeberg mussten Einsatzkräfte nun laut Leitstelle 61 mal ausrücken. Meistens, weil umgestürzte Bäume Straßen und Wege versperrten. Es gebe bislang aber kein geballtes Aufkommen an Alarmierungen, sagt ein Sprecher am Freitagnachmittag.

Auch in Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Ostholstein ist die Zahl der Einsätze seit dem Mittag weiter angestiegen. Hier musste die Feuerwehr mittlerweile laut Leitstelle 66 mal ausrücken. Auch hier der häufigste Grund: Umgestürzte Bäume. Ein Sprecher der Rettungsleitstelle-Süd sagt, dass trotz der vielen, kleinen Einsätze die Lage noch im Rahmen sei.

In vielen Teilen des Landes sorgen Bäume auf den Gleisen für Ausfälle und Verspätungen im Bahnverkehr. Betroffen sind die Strecken zwischen Flensburg bzw. Kiel und Hamburg, zwischen Husum und Kiel sowie zwischen Lübeck und Neustadt.

Die Bahn hat außerdem angekündigt, ab 20 Uhr den Betrieb der Linien 72/73 (Eckernförde - Kiel), 74 (Husum - Kiel) und 75 (Rendsburg - Kiel) einzustellen.

Weitere Informationen
Im Hafen von Damp sind nach einer Sturmflut viele Schiffe beschädigt. © NDR Foto: Cassandra Arden

Nach Sturmflut an Ostseeküste: Große Schäden, Aufräumarbeiten laufen

Eine schwere Sturmflut mit hohen Wasserständen richtete an der Küste Schleswig-Holsteins Millionenschäden an. Das Ausmaß der Zerstörungen wird nun sichtbar. mehr

Das Regio Deutsche Bahn Logo mit Schriftzug auf der Seite eines Wagons. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Regionalverkehr in SH: Züge fahren wieder

Der Sturm hatte auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Am Sonnabendnachmittag fahren die Züge wieder nach Plan. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.10.2023 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kabeltrommeln mit Lehrrohren für Glasfaserkabel, auf einem Lagerhof. © IMAGO Foto: Jochen Tack

Glasfaser-Abdeckung auf dem Land: SH führt im Bundesvergleich

Laut einer Analyse haben in Schleswig-Holstein so viele Dörfer schnelles Internet wie in keinem anderen Bundesland. mehr

Videos