Ein Mann springt im Freibad von Neumünster vom 3-Meter-Brett © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Ein Mann springt im Freibad von Neumünster vom 3-Meter-Brett © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Ein Mann springt im Freibad von Neumünster vom 3-Meter-Brett © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder
AUDIO: Freibäder in SH: Wann wird es endlich wieder Sommer (1 Min)

Sonniges Pfingsten: Volle Straßen, Strände und Eisdielen

Stand: 29.05.2023 18:37 Uhr

Das sonnige Wetter hat viele Menschen über die Pfingsttage an die Ostsee gelockt. An den Stränden tummelten sich auch am Montag noch zahlreiche Ausflügler und Urlauber.

An den Stränden, in Parks und Cafés war viel los - auch wenn die Höchstwerte am Montag "nur" zwischen 16 Grad in Husum und bis 19 Grad in Ratzeburg lagen. Auf den Nordfriesischen Inseln war es bei Temperaturen von 13 bis 15 Grad und frischem Nordwest-Wind deutlich kühler. An windstillen Orten sonnten sich dennoch einige Menschen in Badehose oder Bikini, andere liefen angesichts des leichten Winds im Pullover am Strand entlang. Wer wollte, konnte am Montag auch problemlos noch einen Strandkorb finden. Nur die vorderen Reihen und beliebteren Plätze waren belegt.

Freibäder hoffen auf höhere Temperaturen

Auch fast alle Freibäder in Schleswig-Holstein haben inzwischen wieder geöffnet - so zum Beispiel die Bäder in Schwentinental (Kreis Plön), Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg), Kaltenkirchen (Kreis Segeberg), Bredstedt (Kreis Nordfriesland), Aukrug (Kreis Rendsburg-Eckernförde) oder auch wieder das Freibad in Lübeck-Schlutup. Doch der ganz große Ansturm blieb bislang aus. Für viele "Wasserratten" waren die Temperaturen an Pfingsten noch nicht warm genug.

Reiserückkehr - bislang wenig Stau

Zum Ende des verlängerten Pfingstwochenendes machten sich am Montag wieder viele Reisende im Norden auf den Nachhauseweg. Dabei kam es zwar wie erwartet zu einem hohen Verkehrsaufkommen, doch die Staus hielten sich in Grenzen, wie mehrere Polizeisprecher mitteilten. In Schleswig-Holstein sprach die Autobahnpolizei zwar von viel Verkehr, der bislang aber gut fließen würde.

Staus bildeten sich den Angaben zufolge nur an den aktuellen Baustellen und im Falle eines Unfalls. Zwischen Sereetz und Ratekau auf der A1 kam es beispielsweise aufgrund einer Baustelle zu etwa vier Kilometern Rückstau. So verzögerte sich die Weiterfahrt am Montagmittag unter anderem auch auf der A7 bei Neumünster, nachdem ein Motorradfahrer verunglückt war, als er einem schleudernden Autogespann vor sich ausweichen wollte. Die Fahrbahn war daraufhin abwechselnd in beide Richtungen gesperrt.

Weitere Informationen
Ein Polizeiwagen fährt auf der Autobahn durch eine Rettungsgasse. © imago images / Arnulf Hettrich

Rettungsgasse im Stau richtig bilden - sonst droht Bußgeld

Helferinnen und Helfer müssen Unfallstellen schnell erreichen können. Eine freie Rettungsgasse ist dabei im Ernstfall überlebenswichtig. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.05.2023 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Teile des Wacken-Schädels hängen an einem mobilen Kran während des Aufbaus auf dem Gelände von Wacken Open Air. © NDR Foto: Sven Jachmann

WOA: Wackenschädel aufgehängt

Er ist das Wahrzeichen des Wacken Open Airs: Der riesige Schädel zwischen den beiden Hauptbühnen hängt. mehr

Videos