Schräg stehender LKW auf der B199 © Sebastian Iwersen Foto: Sebastian Iwersen
Schräg stehender LKW auf der B199 © Sebastian Iwersen Foto: Sebastian Iwersen
Schräg stehender LKW auf der B199 © Sebastian Iwersen Foto: Sebastian Iwersen
AUDIO: Schnee und Eis sorgen für Probleme bei der Bahn (1 Min)

Schnee und glatte Straßen in SH: Unfälle und Bahn-Verspätungen

Stand: 15.12.2022 14:42 Uhr

In Schleswig-Holstein hat Schneefall für Probleme auf Straßen und Schienen gesorgt. Verspätungen gab es unter anderem auf der Marschbahn-Strecke. Autofahrer hatten auf der B199 Probleme.

Bei einem Autounfall auf der Bundesstraße 199 bei Schafflund (Kreis Schleswig-Flensburg) ist in der Nacht ein Mensch schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei schwebte er zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Die Person fuhr auf der Straße aus bisher ungeklärten Gründen zuerst gegen einen Lastwagen und wurde dann mit dem Auto in einen Graben geschleudert, wie ein Sprecher der Polizei Flensburg sagte. Die Straße musste für drei Stunden gesperrt werden.

Probleme auch bei der Bahn

Bahn-Pendler zwischen Husum und Westerland auf Sylt (Kreis Nordfriesland) mussten am Morgen ebenfalls Geduld mitbringen. Auf der Marschbahn kam es zu Zugausfällen und Verspätungen. Nach Angaben einer Bahnsprecherin waren mehrere Signale eingefroren. Ein Sprecher der Pendlerinitiative Sylt sprach von chaotischen Verhältnissen.

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Schleswig-Holstein

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2022 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Einsatzkraft steht am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel nach einem Pipeline-Leck. © NDR

Ölunfall NOK: Zu wenig Ursachenforschung, zu viele Behörden?

Nach dem Ölunfall auf dem NOK im Dezember werden Vorwürfe laut, die Behörden seien der Quelle des Ölaustritts nicht ausreichend nachgegangen. mehr

Videos