Eine Demonstration auf einer Straße die von Polizisten gesichert wird. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs
Eine Demonstration auf einer Straße die von Polizisten gesichert wird. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs
Eine Demonstration auf einer Straße die von Polizisten gesichert wird. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs
AUDIO: Demos in Neumünster verlaufen friedlich (1 Min)

Keine Ausschreitungen bei Demonstrationen in Neumünster

Stand: 04.11.2023 13:49 Uhr

Anhänger einer AfD-Demonstration waren auf Gegendemonstranten eines Toleranz-Bündnisses getroffen. Nach Polizeiangaben verliefen beide Veranstaltungen friedlich.

Zwei angemeldete Demonstrationszüge in Neumünster haben für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Zum einen versammelten sich vor der ehemaligen Hindenburg-Kaserne rund 300 Anhänger einer AfD-Demonstration unter dem Motto "Es reicht - Neumünster geht auf die Straße" gegen Asylbewerber ohne Bleibeperspektive. Zum anderen kamen 280 Menschen in der Friedrichstraße zu einer Gegendemo des Bündnisses "Runder Tisch für Toleranz und Demokratie" zusammen.

Barriere verhindert Aufeinandertreffen

Nach Angaben der Polizei zogen beide Gruppen Richtung Großflecken im Zentrum der Stadt. Um ein Aufeinandertreffen zu verhindern, stellte die Polizei dort Einsatzwagen zwischen den Gruppen auf. Der nördliche Teil des Platzes war für die AfD-Demonstranten vorgesehen, der südliche Teil für die Gegendemonstration. Nach Polizeiangaben standen 25 bis 30 Personen, die zuvor bei dem "Runden Tisch Neumünster" mitgelaufen waren, dann allerdings nördlich der Barriere und kehrten nicht wieder zu der Versammlung zurück. Sie wurden daraufhin von dem Veranstaltungsleiter ausgeschlossen.

Laut Michael Heinrich von der Polizei Neumünster wurde niemand festgenommen und alles blieb friedlich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.11.2023 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Soldat zielt mit einem Maschinengewehr auf einem Schießstand © NDR Foto: NDR Screenshot

Heimatschutz fehlen Leute: Im Ernstfall wehrlos?

Der Heimatschutz braucht Leute. In Schleswig-Holstein ist aktuell nur jeder siebte Posten besetzt. Aber wo hakt es? mehr

Videos