Stand: 24.07.2020 20:13 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

FSG: Transfergesellschaft für sechs Monate gesichert

Am Morgen hat die Geschäftsführung der insolventen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) die knapp 700 Mitarbeiter bei einer Betriebsversammlung über den weiteren Kurs informiert. Derzeit hat die FSG keine Aufträge und keinen Käufer. In einer Woche wechselt die Mehrheit der Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft. Die Versammlung wurde kurz für eine Kundgebung der IG Metall Küste unterbrochen. Dort verkündete die Gewerkschaft Neuigkeiten - und damit auch ein bisschen Hoffnung: Der norwegische Ex-Eigentümer Siem wird demnach die Großfähre "Honfleur" kaufen. Dann wäre Geld für die Transfergesellschaft da, die dadurch finanziell für sechs Monate abgesichert wird.

Offenbar Auftrag für zwei weitere Schiffe

Das Schiff "Honfleur" liegt in Flensburg halbfertig am Pier. Der bisherige Auftraggeber, die französische Reederei Brittany Ferries hatte den Vertrag laut FSG überraschend storniert - die letzte Order in den Büchern der Werft. Das Unternehmen Siem hat für den Bau der "Honfleur" einen Kredit in Millionenhöhe zur Verfügung gestellt und deswegen ein großes Interesse am Überleben der Werft. Ob und wo die "Honfleur" nun weitergebaut wird, ist allerdings noch unklar. Ebenso hat Investor Lars Windhorst angekündigt, dass zwei RoRo-Schiffe für die Werft in Auftrag gegeben werden. Auch das ist allerdings vertraglich noch nicht unterschrieben. Als Auftraggeber fungiert nach bisherigen Informationen ebenfalls Siem.

Große Schwimmkräne hieven das Deckshaus auf eine Yeats-Fähre. © NDR Foto: Cassandra Arden

Betriebsversammlung bei der FSG mit Neuigkeiten

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein -

Es gibt einen Hoffnungsschimmer bei der Flensburger Werft FSG. Das Schiff "Honfleur" wird offenbar vom Ex-Eigentümer Siem gekauft. Die Zukunft der Werft ist dennoch ungewiss.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Noch viele Fragezeichen

FSG-Geschäftsführer Martin Hammer sagte, es werden wahrscheinlich etwa 300 Mitarbeiter weiterhin auf der Werft arbeiten und die weiteren Beschäftigten dann in die Transfergesellschaft wechseln. Diese Gesellschaft ist dann auch nur für sechs Monate gesichert. Diese Zeit bleibt der Werft, um eine Lösung zu finden. Wichtige Weichen werden sich in einer Woche, am 31. Juli, stellen. Dann wird auch Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) an der Flensburger Werft erwartet.

Weitere Informationen
01:10

Flensburger Werft informiert über künftigen Kurs

Auf dem Gelände der insolventen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft hat es eine Betriebsversammlung gegeben. NDR Reporter Peer-Axel Kroeske berichtet, dass es einige Neuigkeiten gibt. Video (01:10 min)

Insolvente FSG: Es gibt wohl weitere Kaufinteressenten

Offenbar gibt es inzwischen mehrere Interessenten für die insolvente Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. Laut Werft laufen weitere Verkaufsverhandlungen. Aus Sicht der Mitarbeiter drängt die Zeit. mehr

Nächste Stufe der Insolvenz - FSG bereitet sich vor

14.07.2020 16:00 Uhr

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft geht die nächsten Schritte der Insolvenz. Die Werft bereitet eine Transfergesellschaft für ihre knapp 700 Mitarbeiter vor. mehr

Der Poker um die insolvente Flensburger Werft FSG

29.06.2020 19:30 Uhr

Hinter den Kulissen der insolventen Flensburger Werft FSG geht es rund: Es geht um stornierte Aufträge, einen möglichen Rückzug des Investors und Interesse aus Russland. Eine Traditionswerft wird zum Spielball. mehr

Werft-Kauf: Gibt Pella Sietas Standort Hamburg auf?

12.06.2020 06:00 Uhr

Die Pella Sietas Werft greift nach ihrem insolventen Konkurrenten in Flensburg. Gehen dann Jobs verloren? Gewerkschaft und Wirtschaftssenator fordern eine Perspektive für die Beschäftigten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

06:51
Schleswig-Holstein Magazin
02:31
Schleswig-Holstein Magazin
01:44
Schleswig-Holstein 18:00

Forschungs-Expedition "Tara"

Schleswig-Holstein 18:00