Stand: 11.06.2020 16:59 Uhr

Flensburg: Insolvente Werft FSG vor Verkauf an Pella Sietas?

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa
FSG und Pella Sietas verhandeln über eine möglichen Übernahme der Flensburger Werft.

Für die 650 Mitarbeiter der insolventen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) zeichnet sich jetzt eine mögliche Perspektive ab: Nach Angaben der Werft verhandeln die Eigentümer mit der deutsch-russischen Pella Sietas Gruppe über einen Kauf. Gleichzeitig wurde der Vertrag über den Bau einer weiteren Großfähre aufgelöst, teilte der Auftraggeber, die Irish Continental Group, am Donnerstag mit.

FSG ist unbeliebten Auftrag losgeworden

Gesellschafter Lars Windhorst hatte den Auftrag selbst als Altlast bezeichnet, da der Bau mit großen finanziellen Verlusten einhergegangen wäre. Die FSG hatte mit der Produktion nicht begonnen, obwohl die Fähre schon in diesem Jahr fertig sein sollte. Die irische Reederei bekommt nach eigenen Angaben ihre Anzahlung über 33 Millionen Euro zurück.

Pella Sietas und FSG verhandeln

Die Gespräche zwischen den Pella Sietas und FSG seien aber noch lange nicht abgeschlossen, teilte die FSG am Donnerstag in Flensburg mit. Pella Sietas gehört zur russischen Werftengruppe Pella aus St. Petersburg, die 2014 die Hamburger Traditionswerft Sietas ebenfalls aus einer Insolvenz übernahm und dort heute Spezialschiffe baut. Wie viele der Arbeitsplätze in Flensburg bei einer Übernahme erhalten blieben, sei noch nicht klar, heißt es in einer Mitteilung.

Flensburger Werft hatte schon vor Corona Schwierigkeiten

Die FSG hatte im April einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Flensburg gestellt. Die Produktion stand wegen der Corona-Pandemie monatelang still und die Mitarbeiter waren in Kurzarbeit. Doch die Schwierigkeiten begannen weit vor Corona; die Werft arbeitete wohl nicht kostendeckend und wurde im vergangenen Jahr von dem Investor Windhorst übernommen. Gegenwärtig soll die Produktion wieder aufgenommen werden.

IG Metall Küste fordert Zukunftskonzept

Die IG Metall Küste forderte eine Perspektive für die Beschäftigten an beiden Standorten. "Mit dem möglichen neuen Eigentümer ist für die FSG die Chance verbunden, aus der Insolvenz herauszukommen und den Standort zu sichern", sagte Bezirksleiter Daniel Friedrich. "Für uns ist aber auch klar: Der geplante Kauf der Werft in Flensburg darf nicht das Aus für Pella Sietas in Hamburg bedeuten." Er forderte ein Zukunftskonzept, um die Arbeitsplätze im Schiffbau langfristig in Hamburg zu sichern. Wegen der Verschlickung der Zufahrt müsse dabei auch über einen neuen Standort nachgedacht werden.

Weitere Informationen
Ein Schiff verlässt die Sietas-Werft durch das geöffnete Este-Sperrwerk © dpa / picture-alliance Foto: Markus Scholz

Pella Sietas will Flensburger Werft kaufen

Die älteste deutsche Werft will neue Märkte erschließen und ihr Platzproblem lösen: Pella Sietas in Hamburg steht vor dem Kauf der insolventen Flensburger Werft FSG. mehr

Eine Fähre der Flensburger Schiffbau Gesellschaft ragt aus dem Werftgebäude. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

FSG will Produktion wieder starten

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft ist insolvent. Seit der Corona-Pandemie ruht die Produktion. In wenigen Wochen soll der Betrieb aber wieder starten. mehr

Das RoRo-Schiff liegt in der Montagehalle und viel Publikum steht daneben. © NDR Foto: Peer Axel Kroeske

Trotz Insolvenz: FSG will weiter Fähren bauen

Die FSG will trotz Insolvenz weiter bauen. Der Bau von vier Frachtfähren steht laut Geschäftsführung in Aussicht, allerdings nur, wenn Banken und Land auch entsprechend mitspielen würden. mehr

Die Flensburger WErft FSG.

FSG: Keine Landesbürgschaften während der Insolvenz

Die insolvente Flensburger Werft FSG hofft auf Landesbürgschaften für neue Aufträge. Doch die könne es erst geben, wenn es dem Unternehmen wieder besser geht, sagte Wirtschaftsminister Buchholz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.06.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Zeitreise: Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Das Verwaltungsgebäude des Kreises Pinneberg steht in Elmshorn. © NDR Foto: Sabine Alsleben

Corona: Kreis Pinneberg überschreitet kritische Schwelle

Es ist der erste Kreis im Land, der 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner meldet. Auch der Kreis Herzogtum Lauenburg hat eine kritische Schwelle überschritten. mehr

Kiels Fin Bartels liegt enttäuscht auf dem Boden. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa

1:3 gegen Fürth - Kieler "Störche" klar unterlegen

Am fünften Spieltag der Zweiten Liga hat Holstein Kiel nach enttäuschender Leistung seine erste Niederlage kassiert. mehr

Ralf Brendle zeigt Kindergartenkindern etwas auf einem Laptop. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Digitalisierung: Lübeck wird zur "Smart City"

Der Verein Energie Cluster Digitales Lübeck will Lübeck zur "Smart City" ausbauen. Dafür gab es jetzt Geld vom Bund. mehr

Videos