Erneut Vogelgrippe auf Helgoland? Tote Trottellummen gefunden

Stand: 06.06.2023 19:59 Uhr

Nachdem im vergangenen Sommer viele Basstölpel auf Helgoland an der Vogelgrippe verendet waren, erwischt es nun scheinbar auch die kleineren Trottellummen. Eigentlich sollen die Jungtiere in zwei Wochen ihren ersten großen "Lummensprung" antreten.

Etwa 200 frisch geschlüpfte Lummenküken sind seit Pfingsten tot auf der Nordseeinsel Helgoland (Kreis Pinneberg) aufgefunden worden. Das hat Elmar Ballstaedt vom Verein Jordsand NDR Schleswig-Holstein bestätigt. Seinen Angaben zufolge wurden zudem 20 verendete Altvögel und knapp 20 Dreizehmöwen entdeckt. Zwar seien die Kadaver bisher nur positiv auf das Influenzavirus H5 getestet worden, doch in Ostfriesland konnte die hochansteckende Vogelgrippe H5N1 bereits um Pfingsten an toten Lummen nachgewiesen werden, erklärt Ballstaedt. Die Tiere waren vermutlich von Helgoland aus angespült worden. Das genaue Ausmaß kann Ballstaedt derzeit nicht bewerten. Auch sei ungewiss, wie sich das Virus in den nächsten Wochen bei den Lummen verbreiten werde.

Besonders hohe Ansteckungsgefahr bei Lummen

Etwas 200 Tote Lummen Küken wurden auf Helgoland entdeckt. Sie verendeten vermutlich an H5N1. © NDR Foto: Paul Wessels
Auf Helgoland sieht man häufig Basstölpel mit schwarzen Augen. In Schottland konnten Forscher nachweisen, dass schwarzäugige Tölpel Antikörper gegen das H5N1-Virus in sich trugen.

Anders als die Basstölpel brüten die Lummen lokal und in kleinen Abständen in einzelnen Felsbändern. Hier könnte sich das Virus rasant verbreiten. Die Gruppen haben miteinander allerdings eher weniger Kontakt. Daher ist theoretisch denkbar, dass die Vogelgrippe zwar einzelne Brutgruppen, nicht aber die gesamte lokale Population der Trottellumme auslöschen könnte. In anderen Lummen-Kolonien gibt es laut Verein Jordsand bis jetzt noch keine Probleme mit dem Virus - nur auf Helgoland.

Woher das Virus kommt, ist noch unklar. Im vergangenen Jahr tötete die Vogelgrippe etwa 90 Prozent der Basstölpel-Küken auf Helgoland. Bei der Trottellumme äußert sich H5N1 ähnlich wie bei den Basstölpeln: lethargische Haltung, Wackeln und Fieber. Irgendwann stürzen die Tiere dann den Felsen herunter oder fliegen zum Sterben auf das Meer hinaus.

Bei den Basstölpeln wurden bisher keine toten oder infizierten Tiere gefunden - die Vögel brüten normal. Ein erneuter Vogelgrippe-Ausbruch kann jedoch auch hier nicht ausgeschlossen werden.

VIDEO: Helgoland: Was tun gegen Vogelgrippe? (3 Min)

Verein und Vogelwarte raten zur Vorsicht

Da Lummenküken zum Beispiel gerne von Möwen gefressen werden, sammeln der Verein Jordsand und die Vogelwarte auf Helgoland die verendeten Tiere nun regelmäßig ein. Sie empfehlen beim Fund von toten Lummen an Stränden und Küsten den Kontakt zu vermeiden und das Ordnungsamt zu informieren. Vor allem Hundebesitzer sollten vorsichtig sein. An den Klippen und an an den Stränden werden nun Schilder aufgestellt.

Zum "Lummensprung" in zwei Wochen war eigentlich ein großes Programm geplant. Dies wird nun vermutlich eingeschränkt: Statt Führungen unter der Klippe soll es nun Rundfahrten geben, bei denen über die Vogelgrippe aufgeklärt werden soll.

Weitere Informationen
Ein Basstölpel sitzt auf einem Felsen auf Helgoland. © imago images Foto: Shotshop

Vogelgrippe auf Helgoland: So geht die Insel damit um

Basstölpel leben seit 30 Jahren auf Helgoland. Es ist die bundesweit einzige Kolonie mitten im Meer. Doch die Vogelgrippe gefährdet ihre Population. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.06.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Kreis Pinneberg

Helgoland

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vier Teilnehmerinnen des CSD in Kiel posieren in die Kamera. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Gegen Diskriminierung und Ausgrenzung: Christopher Street Day in Kiel

Die Teilnehmenden des CSD zogen am Sonnabend durch die Kieler Innenstadt, um sich für die Rechte queerer Menschen einzusetzen. mehr

Videos