Stand: 07.07.2015 11:06 Uhr  - Panorama 3  | Archiv

Dubai: Norddeutsche kämpft um ihren Sohn

von Alexandra Ringling und Stefan Spiegel
Katharina D. © NDR
Katharina D. arbeitet erst kurze Zeit in einem Hotel in Dubai, als sie den Anwalt Mohamed R. kennen lernt.

Eine Prinzessin sei sie, mit einem reinen Herzen und Wesen, wie ein Engel. Der schönste Mensch, den er jemals gesehen habe. Sie verdiene es, auf Händen getragen zu werden. Er wolle sie wie seinen Augapfel behüten - mit diesen Worten umwirbt der Ägypter Mohamed R. die Hotelangestellte Katharina D.

"Du bist die Frau, die ich einmal heiraten werde"

Die junge Frau aus dem niedersächsischen Uelzen ist erst vor ein paar Wochen nach Dubai gezogen. Dort leitet sie die Bar im Radisson Hotel. Der Anwalt Mohamed R. kommt öfter in die Bar, er hat in der Nähe geschäftlich zu tun. Schon bei der ersten Begegnung mit Katharina D. sagt er: "Du bist die Frau, die ich einmal heiraten werde." Katharina lächelt diese Annäherung zunächst professionell weg, doch Mohamed lässt nicht locker, besucht sie von nun an regelmäßig bei der Arbeit. Er meine es ernst mit ihr. Schließlich lässt sie sich auf ein Treffen ein. "Ich war überrascht, wie gut wir uns unterhalten konnten, stundenlang gingen wir spazieren. Er war sehr westlich eingestellt. Schon bald verliebte ich mich in diesen aufmerksamen und einfühlsamen Mann."

VIDEO: Dubai: Norddeutsche kämpft um ihren Sohn (10 Min)

"Wir haben uns so für Katharina gefreut"

Dubai: Norddeutsche kämpft um ihren Sohn © NDR
Kurz nachdem Katharina D. schwanger wird, heiratet das Paar im Kreise der Familie in Neumünster.

Nach wenigen Monaten wird sie schwanger. Beide freuen sich über die Nachricht. Auf einem Heimaturlaub in Deutschland hält er in Hamburg um ihre Hand an. Katharina sagt: "Ja." Sie heiraten im Kreise der Familie in Neumünster. Ihre Eltern mögen den fürsorglichen Mann. "Er war unheimlich zuvorkommend, hat uns sehr respektvoll behandelt und sich gleich in die Familie eingefügt. Wir haben uns so für Katharina gefreut. Sie hätte so glücklich werden können", sagt ihre Mutter Elena D. Als der gemeinsame Sohn Rayan in Deutschland zur Welt kommt, scheint das Glück perfekt.

In Dubai ist plötzlich alles anders

Zusammen reist die kleine Familie zurück nach Dubai. Doch sofort nach der Ankunft wandelt sich Mohamed R. Er nimmt Katharina die Pässe für sie und den Sohn weg. Auch ihre Bankkarte. "Du bist jetzt verheiratet. Jetzt passiert alles, so wie ich es will. Ich stelle als Mann die Regeln auf, wenn du nicht gehorchst, dann fliegst du wieder nach Deutschland. Aber ohne unsern Sohn. Der bleibt hier" - so erinnert sie sich an Gespräche mit ihrem Mann. Er verhängt eine Ausreisesperre für Rayan. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist dies möglich, hier entscheidet der Vater darüber, ob und wann das gemeinsame Kind ausreisen darf.

Katharina berichtet, wie sich das gemeinsame Leben veränderte: Sie habe sich ihm unterordnen müssen. Er verbot ihr, das Haus zu verlassen. Selbst den Müll durfte sie nicht in den Container vor der Eingangstür werfen. Falls sie die Wohnung doch verließ, hätten Nachbarn Mohamed R. dies gemeldet. Putzen, kochen, ihn glücklich machen, das habe ihr Lebensinhalt werden sollen. Den Kontakt zu Freunden und Familie unterband er. Wenn sich Katharina wehrte, habe er sie beleidigt und geschlagen. Sie sei nicht mehr wert als der Dreck unter seinen Schuhen, er würde sie am liebsten aus dem Fenster der Hochauswohnung schmeißen - so habe er sie beschimpft, während er sie an den Haaren durch die Wohnung geschleift habe.

Konsulat verweist auf geringe Einflussmöglichkeiten

Katharina berichtet ihrer Familie von ihrem Martyrium. Die versucht, im Februar dieses Jahres über das deutsche Generalkonsulat in Dubai Hilfe zu organisieren, die Ausreise nach Deutschland zu ermöglichen. Erfolglos. Das Konsulat weist bislang auf seine geringen Einflussmöglichkeiten hin. Gegen den Willen des Vaters darf Katharina das Land nicht mit dem Sohn verlassen, so will es das Familienrecht in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auch bei einer Flucht aus der gemeinsamen Wohnung könnten sie nicht helfen.

Hilfe durch Ehrenamtliche

John V. Schneider Merck © NDR
John V. Schneider Merck lebt schon sehr lange in Dubai. Mit dem Verein "Hilfe im Ausland e. V." unterstützt er Deutsche in Not.

Hilfe kommt erst durch Ehrenamtliche. Im Internet stößt Katharina im Mai auf den Hamburger Kaufmann John V. Schneider Merck, der seit 30 Jahren in Dubai lebt. Er hat den Verein "Hilfe für Deutsche im Ausland e. V." gegründet und unterstützt Deutsche in Not. Schneider Merck ist dem Konsulat seit Jahren bekannt. Seine Kontaktdaten hätten schon vor Monaten an Katharina vermittelt werden können, sagt er. Als er von dem Vorfall erfährt, organisiert er schnelle Hilfe. "Sie hat kein Geld, keinen Pass, keine Ausweise. Überhaupt, wenn sie allein aus der Wohnung flieht, dann steht sie mit dem Kind auf der Straße. An wen soll sie sich dann wenden?"

Schneider Merck handelt schnell. Er informiert Moritz Drucker, den Pfarrer der evangelischen Gemeinde in Dubai. Gemeinsam organisieren sie die Flucht aus der Wohnung. Über Skype vereinbaren sie einen Termin mit Katharina, holen sie und das Kind aus ihrer Wohnung ab, nachdem Mohamed das Haus verlassen hat, um zur Arbeit zu gehen. Sofort erstattet Katharina Anzeige bei der Polizei wegen Misshandlung und beantragt beim zuständigen Familiengericht die Scheidung. Danach bringen die beiden Ehrenamtlichen Katharina und ihren Sohn zu einer deutschen Familie. Dort darf sie vorerst umsonst wohnen.

Frei, aber nicht sicher                                                 

Katharina D. mit ihrem Sohn © NDR
"Ich habe panische Angst, jeden Tag. Davor dass mein Mann uns findet und mir das Kind für immer wegnimmt", sagte Katharina D.

Drei Tage nach dem ersten Kontakt mit Schneider Merck sind Katharina und ihr Sohn zwar frei. Doch sicher sind sie noch nicht. Mohamed R. sucht nach ihnen. Das Familiengericht verpflichtet Katharina, tägliche Gespräche mit Mohamed R. über Skype zu führen. Er habe gedroht, er wisse, wo sie wohnt. Er werde kommen und das Kind holen, erzählt sie. Immer wieder zieht Katharina um, dreimal in den vergangenen vier Wochen. Panorama 3 besuchte sie in einer ihrer Fluchtwohnungen. "Ich habe panische Angst, jeden Tag. Davor dass mein Mann uns findet und mir das Kind für immer wegnimmt." Sie hat weder ausreichend Geld für Essen noch, um eine Wohnung zu mieten. Ihre Eltern haben ihr bereits ihr Erspartes überwiesen. "Ich bin Altenpflegerin und mein Mann ist Rentner, wir würden gerne mehr helfen, aber wir haben schlicht keine finanziellen Mittel mehr", sagt ihre Mutter. Doch die Kosten sind hoch - vor Gericht kämpft Katharina für eine Aufhebung des Ausreiseverbotes und für das Sorgerecht ihres Sohnes. Ihr Scheidungsanwalt kostet rund 12.000 Euro. Ihr Mann streitet alle Vorwürfe ab.

Kein Einzelfall

Das Schicksal von Katharina und ihrem Sohn ist kein Einzelfall: Immer mehr Kinder in Deutschland stammen aus binationalen Ehen. Laut der zentralen Anlaufstelle für Kindesentführungen in Deutschland, dem Internationalen Sozialdienst, haben sich die Anfragen zu internationalen Sorgerechtskonflikten in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Demnach werden rund ein Drittel der betroffenen Kinder in arabischen Ländern festgehalten. Nur wenige kehrten nach Deutschland zurück.

Weitere Informationen

Behördenversagen: Salafist entführt Familie

1990 verliebt sich Kerstin G. in Greifswald in Hasseim M. Die beiden heiraten und bekommen vier Kinder. Doch aus einem Urlaub in Dubai kehren sie nicht nach Deutschland zurück. mehr

Skyline von Bahrain. © NDR

Travel Ban: Gefangen im Eldorado

Ein Ausreiseverbot, ein sogenannter Travel Ban, kann Ausländer in arabischen Staaten schnell treffen. Doch die deutschen Auslandsvertretungen fühlen sich offenbar nicht zuständig. mehr

Daniela Lipkowsky © NDR

Kindesentführung: Wie eine Mutter mit den Behörden kämpft

Daniela Lipkowsky hat sich strafbar gemacht, weil sie ihr Kind aus Australien entführt hat - sagt das Amtsgericht Karlsruhe. Panorama über den zermürbenden Kampf um ein Kind. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 07.07.2015 | 21:15 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mannschaft klatscht sich ab © Fotolia.com Foto: Jacob Lund

Landtag: Mehr Geld für Sport soll her

Die Regierungsfraktionen mit der Opposition einig: Die Rahmenbedingungen für den Breiten-und Leistungssport in Schleswig-Holstein sollen verbessert werden. Darüber hat der Landtag jetzt beraten. mehr

Eine Entsorgungsfirma für schwach radioaktives Material

Wohin mit AKW-Bauschutt? Albrecht dementiert Festlegung

Umweltminister Albrecht weist einen Bericht der "Kieler Nachrichten" zurück, wonach er sich bereits festgelegt haben soll, Bauschutt aus dem Rückbau von Atomkraftwerken in Lübeck zu deponieren. mehr

Kinder spielen auf dem fertiggestellten integrativen Kinderspielplatz in Flensburg © NDR Foto: Torsten Creutzburg

Inklusiver Kinderspielplatz in Flensburg eröffnet

Der erste inklusive Spielplatz Schleswig-Holsteins: Zukünftig können in Flensburg Kinder mit und ohne Beeinträchtigung zusammen spielen. Unterstützt wurde das Projekt von der Horst & Hoof Band. mehr

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Corona-Pandemie: Wie ist die Lage im Norden?

Ministerpräsident Günther und Gesundheitsminister Garg wollen heute über das Infektionsgeschehen und die Lage in Schleswig-Holstein informieren. Wir übertragen live auf NDR.de ab 13 Uhr. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein