Wenn einer Schwarzen Frau der Gang zur Toilette verwehrt wird

Stand: 25.05.2023 17:10 Uhr

Die Antidiskriminierungsstelle des Landes Schleswig-Holstein hat ihren jüngsten Tätigkeitsbericht vorgestellt - inklusive alarmierender Fälle von Rassismus. Die Leiterin der Stelle fordert Strafen.

Hunderte Menschen haben sich in den vergangenen beiden Jahren an die Antidiskriminierungsstelle des Landes Schleswig-Holstein gewendet. Im Berichtszeitraum 2021/2022 habe es 667 Vorgänge gegeben, sagte Leiterin Samiah El Samadoni (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung ihres jüngsten Tätigkeitsberichts. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren bedeutete das einen leichten Rückgang um 31 Fälle.

Toilettenschlüssel nur für den Weißen Freund

Die Fälle sind dabei teilweise sehr spezifisch, so wurde zum Beispiel einer jungen Schwarzen Frau in einer Gaststätte auf mehrfache Nachfrage kein Toilettenschlüssel ausgehändigt. "Ihrem Weißen Freund wurde dann allerdings wenige Momente später der Schlüssel ausgehändigt, als er danach fragte", sagte El Samadoni. Der Betreiber habe keine Bereitschaft gezeigt, der Angelegenheit nachzugehen.

Weitere Informationen
Ein Blick aufs Gebäude von Amtsgericht Neumünster. © NDR

Fitnessstudio in Neumünster wegen Diskriminierung von Sinti verurteilt

Das Sportstudio hat eine junge Sintiza wegen ihrer Herkunft abgelehnt. Es muss nun eine Geldstrafe zahlen. mehr

Signal für Fachkräfte aus dem Ausland

El Samadoni sprach sich dafür aus, auf Landesebene für ausgrenzendes Verhalten Ordnungswidrigkeiten-Tatbestände zu schaffen, zum Beispiel auch bei rassistischen Diskriminierungen beim Einlass in Diskotheken oder auf dem Wohnungsmarkt.

"Gerade wenn vermehrt auf den Zuzug von Personal aus dem Ausland gesetzt wird, um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, wäre dies ein wichtiges Signal", ergänzte El Samadoni. Sie betonte auch die mögliche Dunkelziffer diskriminierender Fälle, denn viele Opfer scheuten eine Klage aufgrund der möglichen Kosten vor Gericht.

Arbeitgeber verstoßen oft gegen Pflichten

Laut El Samadoni sind auch Fälle von öffentlichen Arbeitgebern bekannt, die gegen die Einladungspflicht von Menschen mit Behinderung verstoßen haben. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle berichtete von einer schwerbehinderten Frau, die dreimal nicht von einer Kreisverwaltung zum Auswahlgespräch eingeladen worden sei. Die Betroffene habe vor Gericht später 6.000 Euro erstritten.

Diskriminierung aufgrund des Alters

Auch die älter werdende Gesellschaft birgt Inhalt für Diskriminierungen. So wurde laut Bericht einem über 60-jährigen Triathleten eine Kampfrichter-Ausbildung verwehrt. Ebenso erging es einem Unternehmer, der sich als Sozialrichter betätigen wollte - im Norden gelte für diese eine Altersgrenze von 73 Jahren. In anderen Bundesländern gebe es überhaupt keine Altersgrenze, heißt es in El Samadonis Bericht.

Geschlechterdiskriminierung in Stellenausschreibungen

Ein weiteres Thema in dem Bericht sind Stellenausschreibungen, die gegen das Verbot der Geschlechterdiskriminierung verstoßen. Sie müssen in ihren Formulierungen inklusiv männlich, weiblich und divers berücksichtigen. Gleich doppelt diskriminierend war laut El Samadoni eine Stellenausschreibung mit dem Titel "Putzfee und Gartenzwerg gesucht".

El Samadoni: Corona hat für Spaltung gesorgt

In den Jahren 2021 und 2022 bekam die Stelle auch etwa 280 Petitionen im Zuge der Corona-Pandemie. El Samadoni sagte dazu: "Das Thema Corona wurde für eine Spaltung der Gesellschaft genutzt und hat auch wirklich Folgen in der Gesellschaft hinterlassen." Durch die Pandemie und den Umgang mit ihr sei der Staat in Teilen der Bevölkerung zum Feindbild geworden. Dies betrachtet El Samadoni "mit Sorge".


25.05.2023 20:54 Uhr

In einer vorherigen Version dieses Artikels haben wir die Begriffe "dunkelhäutige Frau" und "weißer Freund" verwendet. Wir haben die Formulierungen in "Schwarze Frau" und "Weißer Freund" geändert - angelehnt an das Glossar für diskriminierungssensible Sprache von Amnesty International.

 

Weitere Informationen
Axel Milberg ist Volker Weinreich alias „Vivian Bernaise“. © ARD/NDR/Georges Pauly Foto: ARD/NDR/Georges Pauly

Sexuelle Vielfalt und Toleranz: NDR beteiligt sich am „IDAHOBIT“

Menschen in aller Welt setzen am 17. Mai ein Zeichen für sexuelle Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung: am Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interfeindlichkeit (IDAHOBIT). mehr

Imam Hasib Ghaman vor seiner Moschee. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

"Ich bin kein Täter" - Wie der Hass auf ausländisch aussehende Mitbürger wächst

Woher der Fremdenhass kommt, wie er sich äußert und was man dagegen tun kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 25.05.2023 | 19:10 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stau auf der Autobahn - in einem Rückspiegel sind stehende Autos zu sehen. © picture alliance / dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Pfingsten: Stockender Verkehr auf Autobahnen im Norden

Auf der A7 und der A1 kam es zu längeren Wartezeiten. Auch am Pfingstmontag dürfte es noch mal voll werden. mehr

Videos