Stand: 05.12.2019 17:51 Uhr  | Archiv

Lingen: Wird Export von Brennelementen verboten?

Blick auf ein Zugangstor vom Werk der Framatome - Advanced Nuclear Fuels GmbH. Das Werk der Framatome-Tochter Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) fertigt Brennelemente für Druckwasser- und Siedewasserreaktoren von Atomkraftwerken. © dpa Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Ein Gesetzentwurf zum Verbot von Brennelemente-Exporten könnte Auswirkungen auf die Fabrik in Lingen haben.

Berlin hat gute Nachrichten für Atomkraftgegner im Landkreis Emsland: Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) möchte laut eines Arbeitsentwurfs Exporte von Brennelementen in grenznahe Regionen verbieten. Demnach betreffen die Pläne Atomkraftwerke im europäischen Ausland, vor allem Belgien und Frankreich, die weniger als 150 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt gelegen sind und vor 1989 gebaut wurden. Wird der Entwurf zum Gesetz, hätte es gravierende Auswirkungen auf die Brennelementefabrik in Lingen, die trotz des Atomausstiegs 2022 weiter produzieren soll. Von dort aus werden unter anderem die belgischen Kraftwerke Tihange und Doel beliefert.

Anti-Atomkraftbündnis im Emsland begrüßt Vorstoß

Das Bündnis Atomkraftgegner im Emsland (AgiEL) fordert seit Langem die Schließung des Brennelemente-Werks, in dem es vor einem Jahr zu einem Störfall mit einem Feuer kam. Man habe sich in der Vergangenheit häufig mit der Problematik ans Bundesumweltministerium gewandt, sagte AgiEL-Sprecher Alexander Vent gegenüber NDR 1 Niedersachsen. "Jetzt ist es wichtig, dass sich Frau Schulze überhaupt erst mal durchsetzt in der politischen Landschaft. Aber es ist schön und wir freuen uns über diesen wichtigen Schritt." Unterstützung gibt es in der Landespolitik: Miriam Staudte (Grüne) fordert, dass Ministerpräsident Stephan Weil und Umweltminister Olaf Lies (beide SPD) den Schulze-Vorstoß nicht blockieren.

Fabrik-Verantwortliche halten sich bedeckt

In der Brennelemente-Fabrik hofft man hingegen, dass die Bundesministerin mit ihrem Vorstoß scheitert. Inhaltlich wolle man dort allerdings keine Stellung zu dem Gesetzentwurf beziehen, weil dieser im Wortlaut nicht bekannt sei, teilte eine Sprecherin mit. Ein Exportstopp in die betroffenen ausländischen Kraftwerke würde für das französische Unternehmen aber keinen wirtschaftlichen Ruin zur Folge haben, sagte sie.

Weitere Informationen
Eine Fahne mit der Aufschrift "Atomkraft? Nein Danke!" © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Ärzte fordern Export-Verbot für Brennelemente

Ein in Hannover vorgelegtes Gutachten einer Ärzte-Organisation ist brisant. Schlussfolgernd fordern die Verfasser, den Export von Brennstäben aus Lingen nicht weiter zu genehmigen. (22.07.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 05.12.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Findling von Hüven liegt auf einem Anhänger. © picture alliance Foto: Martin Remmers

Findling aus Hüven: 102,5 Tonnen machen sich vom Acker

Per Spezialkran wurde der gewaltige Stein am Morgen geborgen. In der Ortsmitte soll er als Naturdenkmal beeindrucken. mehr

Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei stehen vor einem Auto unter dem ein Fahrrad liegt.

Tödlicher Verkehrsunfall: 89-Jähriger übersieht 80-Jährige

In Bramsche ist es zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer erfasste am Straßenrand eine Radfahrerin. mehr

Vor der Einfahrt zum Bundeswehrgelände Meppen steht ein Schild mit der Aufschrift "WTD 91 - Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition". © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nach Moorbrand: Bundeswehr testet auf Gelände Panzermunition

Die Tests laufen bis zum 18. Dezember. Künftig will die Bundeswehr den Schießplatz bei Meppen wieder komplett nutzen. mehr

Eingang vom Landgericht Osnabrück. © picture alliance/dpa/Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Osnabrück: Drogendealer ab Montag vor Gericht

Der Mann aus Georgsmarienhütte soll zwei Kilo Heroin weiterverkauft haben. Das Landgericht verhandelt den Fall. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen