Stand: 13.08.2019 21:49 Uhr

Emlichheim: Althusmann fordert mehr Kontrollen

Bild vergrößern
Ein Leck wie in Emlichheim dürfe sich nicht wiederholen, sagt Wirtschaftsminister Althusmann.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat schärfere Kontrollen von Stellen gefordert, an denen nach Erdgas- oder Öl gebohrt wird. Anlass ist ein Leck in Rohren für Lagerstättenwasser auf einem Ölfeld bei Emlichheim (Landkreis Grafschaft Bentheim). Ein solcher Vorfall dürfe sich nicht wiederholen, sagte der CDU-Politiker. Sonst gerate die Akzeptanz für die niedersächsische Erdöl- und Gas-Industrie in Gefahr. Wegen Schäden an den Rohren waren in Emlichheim bis zu 220 Millionen Liter gesundheitsschädliches Lagerstättenwasser in den Untergrund gesickert. Der Betreiber Dea Wintershall hat mittlerweile zugesagt, das Lagerstättenwasser aus dem betroffenen Bereich zu pumpen.

Ölbohrmaschinen stehen in der Natur.

Emlichheim: Leck an Ölbohrstelle

Hallo Niedersachsen -

Millionen Liter Lagerstättenwasser sind auf einem Erdölfeld in Emlichheim unbemerkt ausgetreten - über Jahre. Angeblich besteht für die Menschen in der Region keine Gefahr.

3,78 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Ölbohrstelle: Dea will Lagerstättenwasser abpumpen

Erdölproduzent Wintershall Dea will das Lagerstättenwasser, das am Erdölfeld Emlichheim entwichen ist, aus dem Untergrund entfernen. Nach derzeitigem Wissen besteht keine Gefahr. (13.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 14.08.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:35
Hallo Niedersachsen
02:30
Hallo Niedersachsen
02:28
Hallo Niedersachsen