Ein Schwein steht in dem Stall eines Mastbetriebs. © picture alliance/photothek Foto: Ute Grabowsky

Niedersächsische Schweinehalter lehnen Ausstiegsprämie ab

Stand: 15.10.2021 11:03 Uhr

Angesichts der schwierigen Marktlage fordert das Landvolk Ausstiegsprämien für Landwirte, die die Schweinezucht aufgeben. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter lehnt das in der Form jedoch ab.

Der Fokus müsse weiterhin auf den aktiven Betrieben liegen, sagte Torsten Staack, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter mit Sitz in Damme (Landkreis Vechta). Eine Ausstiegsprämie würde den Markt hierzulande seiner Ansicht nach nicht entlasten. Er geht davon aus, dass sich dann die Schweinehaltung in andere Staaten verlagern würde. Spanien stocke auf und Deutschland stocke ab - das ergebe keinen Sinn, sagte Staack.

Otte-Kinast: Schweinefleisch soll aus Niedersachsen kommen

Statt einer Ausstiegsprämie fordert Staack eine sogenannte Zukunftsprämie, um Höfe umzubauen, sodass sie tiergerechter werden. Das will auch Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). Es werde auch künftig Schweinefleisch gegessen und das solle dann besser aus Niedersachsen kommen, sagte die Ministerin. "Wir werden alle wieder in ein normales Leben zurückkehren, wo wir feiern, wo wir essen, wo wir Massen an Fleisch auf großen Veranstaltungen essen werden." Deshalb wolle man die Tierhaltung in Niedersachsen behalten und die Ställe fit für die Zukunft machen. Wie genau das aussehen kann, werde jetzt besprochen, sagte Otte-Kinast.

Grüne: Förderprogramm, um Schweinebestand zu reduzieren

Die Grünen im Niedersächsischen Landtag halten das nicht für den richtigen Weg. Sie fordern ein Förderprogramm, um den Schweinebestand zu reduzieren und es den Schweinehaltenden leichter zu machen, ihre Betriebe aufzugeben oder für andere Landwirtschaftsbereiche umzustrukturieren.

Schweinepest, Corona und weniger Lust auf Schweinefleisch

Viele Schweinehaltende sehen sich durch einen massiven Preisverfall in ihrer Existenz bedroht. Die Ursachen dafür sind ausfallende Exporte wegen der Afrikanischen Schweinepest, ausgebliebene Feiern und Restaurant-Besuche in der Corona-Pandemie und eine generell geringer werdende Nachfrage nach Schweinefleisch in der Bevölkerung.

Weitere Informationen
Schweine schauen aus ihrem Stall auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. © picture-alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Schweinekrise: Steht die Hälfte der Betriebe vor dem Aus?

Laut Umfrage der Interessengemeinschaft wollen viele aufgeben. Das Land fordert einen Schulterschluss der Marktpartner. (30.09.2021) mehr

Zahlreiche Ferkel befinden sich in einem Stall. © picture-alliance Foto: Countrypixel | FRP

Schweinepreis-Krise: Otte-Kinast sieht alle in der Pflicht

Niedersachsens Agrarministerin hatte zum Gipfel eingeladen - aus Sicht von Bauernverbänden und Opposition ohne Ergebnis. (07.09.2021) mehr

Ein Landwirt erntet auf einem Feld Zuckerrüben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Afrikanische Schweinepest und Corona setzen Landwirten zu

Durch die Tierseuche brach der Markt zusammen. Die Pandemie hat die Situation in vielen Betrieben zusätzlich verschärft. (27.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.10.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Weihnachtsmarkt-Besucher stoßen mit Glühwein an. © picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Kommunalverbände für Aus von Weihnachtsmärkten und Discos

Wegen der steigenden Infektionszahlen fordern die Verantwortlichen von der Landesregierung "deutlich striktere Vorgaben". mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen