Stand: 22.07.2021 15:39 Uhr

Staupe-Virus bei Füchsen im Landkreis Stade nachgewiesen

Ein junger Fuchs auf dem Land blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. © NDR/Roland Gockel
Das Virus kann von Füchsen auch auf Haushunde übertragen werden. (Themenbild)

Im Landkreis Stade ist bei mehreren Füchsen das Staupe-Virus nachgewiesen worden. Insgesamt seien fünf verhaltensauffällige Tiere dort erlegt worden, teilte der Landkreis am Donnerstag mit. Das Virus ist nach Angaben des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hochansteckend und endet für die Tiere häufig tödlich. Neben Füchsen, Dachsen, Mardern, Fischottern und Wölfen können sich auch Haushunde damit anstecken. Das Virus wird durch Speichel, Augen- und Nasensekret sowie Urin und Kot von Tier zu Tier übertragen. Für den Menschen ist es ungefährlich. Im laufenden Jahr wurde niedersachsenweit bisher bei 39 Füchsen das Staupe-Virus nachgewiesen. Im Jahr zuvor waren es 54 nachweislich infizierte Füchse.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 23.07.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf die Dächer der Lüneburger Innenstadt. © NDR Foto: Julius Matuschik

Lüneburg unter 50: Landkreis stellt Lockerungen in Aussicht

Die Region liegt seit fünf Tagen unter dem Inzidenz-Grenzwert. Eine neue Allgemeinverfügung könnte am Sonntag greifen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen