Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängtin der Schachtanlage Asse bei Remlingen ein Warnschild mit der Aufschrift «Radioaktiv». © picture alliance / dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Zwischenlager an der Asse? Lies kündigt neue Prüfung an

Stand: 08.11.2021 18:48 Uhr

Anwohnende lehnen ein Atommüll-Zwischenlager direkt an der Asse bei Remlingen ab. Umweltminister Lies macht ihnen nun Hoffnungen: Die Standort-Frage solle erneut untersucht werden.

Wenn die 126.000 Atommüllfässer aus der Asse geborgen werden, sollen sie direkt an der Schachtanlage zwischengelagert werden. So will es die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE). Daran gab es Kritik von mehreren Seiten. Ein Abschlussbericht unabhängiger Experten wurde ausgearbeitet - doch der liefert kein klares Ja oder Nein zum Asse-nahen Zwischenlager. Am Montag hat Olaf Lies (SPD) mit Vertretenden des Landkreises Wolfenbüttel und der BGE über das weitere Vorgehen beraten. Lies kündigte nach dem Gespräch eine noch gründlichere Prüfung der Frage an, ob die Entscheidung für den Asse-nahen Standort richtig ist oder ob ein anderer Ort geeigneter wäre. Der Expertenbericht habe Fragen aufgeworfen, die geklärt werden müssten.

Öffentliche Diskussionsrunde geplant

Parallel wird allerdings auch das Genehmigungsverfahren für ein Zwischenlager bei Remlingen vorangetrieben. Denn ab 2033 soll der radioaktive Abfall geborgen werden. In zwei Wochen soll es eine weitere öffentliche Diskussionsrunde geben. Claus Schröder von der Interessenvertretung Asse-2-Begleitgruppe hat an den Beratungen am Montag teilgenommen und begrüßte, dass die Bevölkerung beteiligt werden soll. Die Bürgerinitiative Aufpassen dagegen ist skeptisch, dass tatsächlich ein fairer Standortvergleich durchgeführt wird. Gesucht wird ein Ort, an dem der Müll aus dem Atommülllager Asse verpackt und zwischengelagert werden kann, bis ein Endlager zur Verfügung steht.

Weitere Informationen
Tonnen mit Atommüll in der Asse. © NDR Foto: Jan Starkebaum

Asse-Abschlussbericht liefert keine klaren Antworten

Darf das Zwischenlager nah an der Asse gebaut werden? Experten kommen in ihrem Bericht zu keinem eindeutigen Ergebnis. (18.10.2021) mehr

Eine Besuchergruppe steht im Atommülllager Asse neben einem Sammelbecken für radioaktiv belastete Lauge. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Asse: Bürger können Radioaktivität ab sofort selbst messen

In Remlingen nahe dem Atommülllager ist die bundesweit erste von Bürgern betriebene Messstelle in Betrieb gegangen. (13.10.2021) mehr

Ein Hinweisschild auf radioaktive Belastung hängt in dem maroden Atommüllendlager Asse an einem großen Wasserkanister © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Atomlager Asse II: Menge einsickernder Salzlauge gestiegen

Zuletzt gab es Unter- wie auch Überschreitungen vom mehrjährigen Durchschnitt. Die Ursache ist laut BGE unbekannt. (23.06.2021) mehr

Ein Mitarbeiter des Atommülllagers Asse durchschreitet eine Kammer des Bergwerkes © dpa Foto: Jochen Lübke

Asse: Behörde will Bürger an Rückholplänen beteiligen

Um den Atommüll aus dem maroden Bergwerk zurückzuholen, muss zunächst eine neue Schachtröhre gebaut werden. (26.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.11.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Familie zieht Schlitten durch den verschneiten Harz. © picture alliance Foto: Swen Pförtner

Winterspaß am Wochenende im Harz wohl nur in höheren Lagen

Die Schneefallgrenze soll bei 800 Metern liegen. Der Wurmberg (971 Meter) in Braunlage könnte Neuschnee abbekommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen