Die Fassade eines Roller-Einrichtungshauses. © picture alliance / Bildagentur-online/Schoening | Bildagentur-online/Schoening

XXXLutz-Konzern übernimmt Teile von Goslarer Möbel-Gruppe

Stand: 18.08.2021 17:02 Uhr

Die XXXLutz-Gruppe übernimmt Teile der Tessner-Gruppe aus Goslar, zu der unter anderem die Roller- und Tejo-Möbelgeschäfte gehören. Damit entsteht in Deutschland ein neuer Möbel-Gigant.

Die EU hat nun nach einem zwei Jahre dauernden Verfahren grünes Licht gegeben: Die XXXLutz-Gruppe kann 50 Prozent der Goslarer Firma übernehmen. Das betrifft unter anderem 125 Filialen von Roller und 20 Tejo-Märkte. Damit entsteht ein neuer Möbel-Gigant. Nach Angaben beider Unternehmen aus dem Jahr 2019, als die Fusionspläne bekannt wurden, sollen die Arbeitsplätze dort langfristig erhalten bleiben. Allein bei der Goslarer Tessner Gruppe - bisher ein reines Familienunternehmen - sind rund 6.000 Menschen beschäftigt.

Übernahme unter Auflagen

Grund für die Fusion sei der verschärfte Wettbewerb, in dem man sich gemeinsam besser behaupten könne, heißt es. Das deutsche Kartellamt stimmte ebenfalls zu, allerdings unter Auflagen. So musste Tessner mehrere Standorte verkaufen: Unter anderem die Tejo Möbel-Discounter in Gifhorn, Goslar und Helmstedt gingen an ein Familienunternehmen in Süddeutschland, alle Mitarbeiter wurden übernommen. Durch die Fusion mit Tessner wird die österreichische XXXLutz-Gruppe mit mehr als 300 Standorten zum größten Möbelhändler Deutschlands. Zu der neuen Gruppe gehören nun neben XXL Lutz und Roller auch die Discounter Tejo, Mömax und Poco.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kräne heben einen entgleisten Zug. © NDR

Zugunfall bei Wolfsburg: Aufräumarbeiten dauern an

Voraussichtlich bis Dienstagabend kann es zu Behinderungen und Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr kommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen