Stand: 17.07.2019 15:43 Uhr

Konfusion um Revision bei Göttinger Urteil

Das Urteil des Landgerichts Göttingen gegen einen 48-Jährigen aus Herzberg wird nur von der Verteidigung angefochten. Ein Gerichtssprecher korrigierte damit eine Meldung, dass auch die Staatsanwaltschaft Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt habe. Der Sprecher hatte zuvor auf Anfrage mitgeteilt, dass "beide" Revision eingelegt hätten. Damit waren aber nicht "beide Seiten" (also Staatsanwaltschaft und Verteidigung) gemeint, sondern die beiden Verteidiger des Angeklagten. Das Landgericht hatte den 48-Jährigen Ende Juni wegen Totschlags zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Überzeugung der Kammer hat der Angeklagte im September 2017 seine Mutter in ihrem Wohnhaus in Herzberg mit einem Schürhaken erschlagen und später die Leiche in einem Blumenkasten einbetoniert.

Jederzeit zum Nachhören
09:51
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

16.08.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:51 min)

Weitere Informationen

Mutter einbetoniert: 13 Jahre Haft für Sohn

Das Landgericht Göttingen hat einen Mann aus Herzberg am Harz zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Der Mann hatte seine Mutter erschlagen und die Leiche einbetoniert. (27.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.07.2019 | 16:30 Uhr