Stand: 07.08.2020 18:00 Uhr

Kita-Leiterin soll 370.000 Euro veruntreut haben

Der Eingang des Landgerichts Braunschweig mit Schildern mit den Aufschriften "Landgericht", "Oberlandesgericht" und "Generalstaatsanwaltschaft". © Picture Alliance Foto: Christophe Gateau
Das Landgericht Braunschweig entscheidet nun, ob die Klage zugelassen wird. (Themenbild)

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen eine ehemalige Kita-Leiterin aus Seesen (Landkreis Goslar) erhoben. Die 57-jährige Frau soll über Jahre hinweg Gelder veruntreut haben. Insgesamt 527 Untreue- sowie neun Betrugsfälle wirft die Anklagebehörde ihr vor. Die Frau soll unter anderem Geld vom Konto des Kindergartens auf ihr Konto überwiesen haben - insgesamt über 370.000 Euro. Erst nach etwa fünf Jahren hatte ein Rechungsprüfer den mutmaßlichen Betrug bemerkt. Die Beschuldigte war CDU-Vorsitzende des Stadtverbandes Seesen und saß jahrelang im Stadtrat. Das Landgericht Braunschweig entscheidet nun, ob die Klage zugelassen wird.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 07.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Steg und schwimmende Menschen von oben im Wasser sind zu sehen.

Niedersachsen startet in die Badesaison - DLRG warnt

Der Sommer ist da - Zeit für Baggersee und Kiesteich. Doch die DLRG warnt vor den Auswirkungen der Corona-Pandemie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen