Stand: 26.07.2020 11:44 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Friedland: Kritik an fehlenden Corona-Tests

Das ehemalige Grenzdurchgangslager in Friedland. © werkgruppe2 Foto: Friedland (Silke Merzhäuser)
Seit Mitte Juni sind im Grenzdurchgangslager Friedland 63 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden (Themenbild)

Das Bundesinnenministerium hat offenbar Spätaussiedler, die mit dem Coronavirus infiziert waren, ohne vorherigen Corona-Test ins Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen reisen lassen. Das berichtet die "Welt am Sonntag". Infolge dessen habe sich das Corona-Virus dort seit Mitte Juni ausbreiten können. Parteiübergreifend kritisieren mehrere Politiker dieses Vorgehen.

Dornieden: Bund muss ungesteuerte Einreise verhindern

"Es kann nicht sein, dass Menschen aus Risikoländern ungetestet oder gar mit Krankheitssymptomen quer durch das Land nach Friedland reisen", sagte Marlies Dornieden (CDU), Kreisrätin des Landkreises Göttingen, der Zeitung. Der Bund müsse für klare, sinnvolle Verhältnisse unter Corona-Bedingungen sorgen und eine ungesteuerte Einreise verhindern.

Pilotprojekt für Tests am Flughafen geplant

Nach Angaben der "Welt am Sonntag" haben die Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin (Grüne), Thomas Oppermann (SPD) und Konstantin Kuhle (FDP) in Briefen das Ministerium aufgefordert, die Praxis beim Zuzug zu ändern. Die Parlamentarier, in deren Wahlkreis Friedland liegt, plädieren unter anderem dafür, dass Spätaussiedler bereits am Frankfurter Flughafen getestet werden. Ein Sprecher der Bundesinnenministeriums sagte der Zeitung, dass ein entsprechendes Pilotprojekt in Vorbereitung sei.

Videos
Das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen.
2 Min

Friedland: Zahl der Corona-Infizierten gestiegen

Im Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen sind 48 Menschen positiv auf Corona getestet worden. Laut Land sind Flüchtlinge, Spätaussiedler und Mitarbeiter betroffen. 2 Min

42 Bundespolizisten in Quarantäne

Seit Mitte Juni waren im Grenzdurchgangslager Friedland 63 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Nach Angaben der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen waren darunter 53 Spätaussiedler, drei Asylsuchende und sieben Mitarbeiter des Lagers. Laut "Welt am Sonntag" mussten sich zudem 42 Bundespolizisten in Quarantäne begeben, weil sie in Kontakt mit den im Nachhinein positiv getesteten Spätaussiedlern gekommen waren.

Weitere Informationen
Ein Reisebus steht am Eingangstor der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Braunschweig. © NDR

Corona: Quarantäne für 45 Spätaussiedler endet

45 Spätaussiedler sind in Braunschweig aus der Corona-Quarantäne entlassen worden. Anfang Juli waren 13 von ihnen nach ihrer Ankunft positiv auf das Coronavirus getestet worden. mehr

x © dpa Foto: Swen Pförtner

Corona: Keine Aussiedler mehr nach Friedland

Die Zahl der Corona-Infizierten im Grenzdurchgangslager Friedland ist mittlerweile auf 62 Fälle gestiegen. Auch in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig gibt es 13 Fälle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Winterkorn auch wegen Marktmanipulation angeklagt

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn muss auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht. Das hat das Landgericht Braunschweig mitgeteilt. mehr

Renato Steffen (2.v.l.) und Josuha Guilavogui (M.) vom VfL Wolfsburg bejubeln den Führungstreffer gegen Desna Tschernihiw © imago images / Jan Huebner

Wolfsburg hat Europa-League-Gruppenphase vor Augen

Der VfL Wolfsburg hat die nächste Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. In der dritten Qualifikationsrunde schlug der Bundesligist den ukrainischen Club Tschernihiw mit 2:0. mehr

Jens Kestner und Dana Guth (beide AfD) reichen sich die Hand. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Neuer AfD-Landeschef Kestner will Guth loswerden

Die Niedersachsen-AfD kommt nach dem Bruch der Landtagsfraktion nicht zur Ruhe. Landeschef Kestner begrüßt einen möglichen Parteiausschluss gegen Vorgängerin Guth. mehr

Der Täter im Fall Maddie

EuGH: Entscheidung gegen "Maddie"-Verdächtigen rechtens

Der Europäische Gerichtshof hat einen Vergewaltigungs-Prozess gegen den Verdächtigen im Fall "Maddie" für rechtens erklärt. Die Richter sahen keinen Verstoß gegen das EU-Recht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen