Stand: 02.06.2020 20:42 Uhr

Corona-Ausbruch: Göttingen schließt alle Schulen

Das Iduna-Zentrum in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Der Schwerpunkt des Corona-Ausbruchs in Göttingen liegt in einem Hochhaus am Rand der Innenstadt.

Nach einem massenhaften Ausbruch des Coronavirus in Göttingen im Zuge von Familienfeiern schließt die Stadt eigenen Angaben zufolge bis zum Wochenende alle Schulen. Unter den mehr als 370 Kontaktpersonen der Infizierten seien auch viele Kinder, die zur Schule gehen. Auch vier Kindergärten dürfen erst in der kommenden Woche wieder öffnen. Außerdem sollen alle 700 Bewohner eines Hochhauses in der Göttinger Innenstadt auf das Virus getestet werden. In dem Haus wohnen einige Menschen, die an den Feiern teilgenommen haben sollen. Sie sind nach Angaben der Stadt inzwischen alle untersucht worden. Die Zahl der Infizierten stieg am Dienstag auf 80 Personen. Laut der Stadt befinden sich aktuell 230 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen sowie 140 im restlichen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Quarantäne.

Infektions-Schwerpunkt in Hochhaus

Der Schwerpunkt des Ausbruchs liege in einer Wohnanlage am nördlichen Innenstadtrand, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstagabend: "Es sind dort mehrere große Familienverbände - nicht einer, sondern mehrere - Verursacher dieser Situation." Die besagten Feiern hatten zum muslimischen Zuckerfest stattgefunden. Mit dem Fest begehen Muslime das Ende des Fastenmonats Ramadan. Dabei war es laut Oberbürgermeister zu Verstößen gegen Hygiene- und Abstandsregeln gekommen - allerdings nicht in Moscheen, sondern bei "privaten Begrüßungen und Feierlichkeiten", so Köhler weiter. Auch eine Shisha-Bar habe eine "nicht unwesentliche Rolle" gespielt. Dort sollen mehrere Personen mit einem Mundstück geraucht haben.

Offenbar wenig Kooperation bei Beteiligten

Die niedersächsische Landesregierung sieht trotz der neuen Corona-Fälle in Göttingen bislang keine Notwendigkeit, vom Lockerungskurs abzurücken. "Das Geschehen ändert an unserem Stufenplan im Moment nichts", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Kathrin Riggert am Montag. Erschwert wurde die Aufarbeitung in Göttingen offenbar durch mangelnde Kooperation der Beteiligten. Von 90 Personen, die am Sonnabend getestet werden sollten, erschienen nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen zunächst nur 15 zur Untersuchung.

Weitere Informationen
Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs Claudia Schröder spricht bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Göttingen: Quarantäne-Brechern drohen Sanktionen

Nach dem vierten Massenausbruch des Coronavirus in Niedersachsen verschärft sich die Tonart des Krisenstabes. Wer gegen Quarantäne-Vorschriften verstoße, könne eingewiesen werden. (02.06.2020) mehr

Krisenstab droht mit harten Konsequenzen

Ein unter Corona-Quarantäne stehender Mann, der mehrfach gegen Auflagen verstoßen und sich unter anderem in Göttingen aufgehalten habe, soll in Verbindung mit dem Infektionsgeschehen stehen. Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, kündigte am Dienstag bei der Landespressekonferenz in Hannover harte Sanktionen für derartige Fälle an - sogar eine Einweisung drohe. Wer sich nicht an Quarantäne-Auflagen halte, begehe eine Straftat und könne vom Gericht in eine geschlossene Einrichtung überstellt werden, sagte Schröder.

Weitere Infektionen in Niedersachsen

Bei einer Feier zur Wiedereröffnung eines Restaurants im Landkreis Leer hatten sich Mitte Mai 38 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 281 Menschen aus diesem Umfeld befinden sich in Quarantäne. In Bremerhaven und Cuxhaven haben sich mindestens 57 Angehörige einer freikirchlichen Gemeinde mit dem Virus infiziert. Auch dort befindet sich eine dreistellige Zahl von Personen in Quarantäne.

Weitere Informationen
Menschen gehen am Maschsee spazieren. Ein Polizeiwagen fährt Patrouille. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Tausende Verstöße gegen Corona-Beschränkungen

Die Polizei in Niedersachsen muss immer wieder Verstöße gegen die geltenden Einschränkungen hinsichtlich der Corona-Pandemie ahnden. Jetzt stellte das Innenministerium Zahlen vor. mehr

Der Eingang zu einem Versammlungsort der Pfingstgemeinde im Stadtteil Schierholz in Bremerhaven. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

57 Corona-Fälle: Keine Übertragung im Gottesdienst?

Nach Angaben der Stadt Bremerhaven sind die Corona-Infektionen in einer Pfingstgemeinde nicht auf die Gottesdienste zurückzuführen. Stand Sonntagnachmittag gibt es 57 bestätigte Fälle. mehr

Hinweisschilder stehen vor dem Restaurant "Alte Scheune". © dpa-Bildfunk Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

Restaurant in Leer: 281 Personen unter Quarantäne

Nach einer Restaurant-Eröffnung in Moormerland sind allein im Landkreis Leer 38 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 281 Menschen sind in Quarantäne. Sie sollen sich testen lassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.06.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jubel bei den Braunschweigern. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Kroos schießt Eintracht Braunschweig aus der Abstiegszone

Die "Löwen" feierten im Kellerduell gegen Sandhausen dank eines Freistoß-Tores von Felix Kroos einen Last-Minute-Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen