Stand: 26.04.2017 15:30 Uhr  | Archiv

Woher stammen die Facebook-Bilder der AfD?

Auf Facebook ist die AfD enorm erfolgreich: Täglich werden neue Parteibotschaften auf Fotos gestanzt, bei denen dann Tausende Nutzer auf "Gefällt mir" klicken und sie weiterverbreiten. Für die Bebilderung bedient sich die Partei unter anderem bei ausländischen Fotografen, bei Wikipedia und auch mal bei der Deutschen Presseagentur (dpa). Einige dieser Fotografen sind verärgert und prüfen nach Hinweisen von ZAPP nun juristische Schritte.

Mehr als 320.000 Nutzern gefällt sie: Was die Zahl ihrer Fans angeht, liegt die Seite der Alternative für Deutschland (AfD) bei Facebook weit vor denen aller im Bundestag vertretenen Parteien. Die CSU hat laut dem Dienst Pluragraph gerade einmal halb so viele Fans, SPD und CDU noch weniger. Und die AfD-Fans sind alles andere als Karteileichen, sondern höchst aktiv: Zu Tausenden klicken sie bei den politischen Botschaften, die die AfD bei Facebook postet, auf "Teilen" oder "Gefällt mir".

Täglich Fotos zum Teilen

Von der AfD erstellte Bild-Montage aus Stockfotos zum Thema "Minderjährige Asylbewerber"  Foto: Originalbilder von Jahanzaib Naiyyer und Gerain, Montage: AfD
Baby mit Bart: Aus zwei Stockfotos von Jahanzaib Naiyyer und Gerain hat die AfD diese Montage erstellt.

Aus Social-Media-Sicht macht die AfD alles richtig. Täglich versorgt sie ihre Anhänger mit Botschaften - oft in Form eines Bildes mit markigen Sätzen, weil es sich so bei Facebook besser verteilt. Manchmal sind es auch mehrere solcher "Sharepics" an einem Tag. Wie andere Organisationen oder Firmen bedient sich auch die AfD in ihrem Social-Media-Auftritt zur Illustration vor allem in kommerziellen, für Kunden relativ kostengünstigen Stock-Foto-Datenbanken. Die heißen zum Beispiel Shutterstock, Dreamstime oder iStockphoto und bieten vor allem allgemeine Motive an: glückliche Familien, Landschaftsbilder oder eifrige Menschen am Computer, die in allen möglichen Zusammenhängen zur Illustration verwendet werden können. Fotografen stellen dort ihre Fotos ein und werden am Verkaufserlös beteiligt.

Ein Model aus Pakistan als betrügerischer Flüchtling

Junger Mann aus Pakistan mit Bart © Jahanzaib Naiyyer
So sieht das Originalfoto des Models von Jahanzaib Naiyyer aus.

So verdient auch Jahanzaib Naiyyer aus Pakistan sein Geld. Der Fotograf ist verärgert, als ZAPP ihn kontaktiert: In einer ungelenken Bildmontage hat die AfD eines seiner Fotos mit einem anderen Stockfoto kombiniert, um Stimmung gegen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu machen: Häufig würden sich Flüchtlinge jünger machen als sie sind, um in Deutschland bleiben zu können, so die AfD. Illustriert wird das mit einer Mutter, deren Baby den Kopf eines bärtigen jungen Mannes hat. Doch der ist keineswegs ein Flüchtling, geschweige denn ein Betrüger. "Das ist einfach ein junger Mann aus Pakistan, ein Freund von mir", sagt Naiyyer. "Ursprünglich sollte es gar kein Stock-Foto werden, aber weil es so natürlich wirkte, habe ich es dann doch hochgeladen. Mehrere Publikationen haben es verwendet, zum Beispiel auf Seiten über Austauschstudenten." Der Freund habe zugestimmt, sogar eine sogenannte Model-Freigabe unterschrieben.

Welche Verwendung ist erlaubt?

Mann mit Kamera  Foto: Jahanzaib Naiyyer
Ein Freund des Fotografen hat sich als Model für das Foto zur Verfügung gestellt.

Aber darf die AfD dann mit einem so angebotenen Foto alles machen, was sie will? Naiyyer hat sein Bild nach eigenen Angaben bei drei Foto-Datenbanken hochgeladen. Zwei davon schließen im Kleingedruckten ausdrücklich die Nutzung für politische Zwecke aus. Die dritte formuliert vage, dass abgebildete Models nicht in unvorteilhafte Zusammenhänge gebracht werden dürften. "Dass jemand mein Stock-Foto für negative Propaganda missbraucht und mein Model in einen negativen Kontext stellt - das ist auf jeden Fall kein gutes Gefühl", sagt Naiyyer. "Es gibt Geschäftsbedingungen und die sollten sie schon achten."

Betroffen ist auch der ungarische Fotograf Istvan Csak. Die AfD hat zwei seiner Reportagefotos von Flüchtlingen in Ungarn verwendet. Er hat diese zwar auf Stock-Foto-Websites eingestellt. Die Bilder sind dort aber - soweit für ZAPP ersichtlich - als Fotos "nur zur redaktionellen Verwendung" markiert. Mit dieser Kennzeichnung dürfen sie nur für journalistische Zwecke verwendet werden.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 26.04.2017 | 23:20 Uhr

Hellhäutiges Kind trifft eine Gruppe indischer Kinder © privat/Fotograf ist der Redaktion bekannt

Ausgegraben: Der Ursprung des Steinbach-Bildes

Das Bild eines blonden Kindes, bestaunt von dunkelhäutigen Menschen: Erika Steinbach verbreitete es im Netz als vermeintliche Schreckensvision. ZAPP hat die Quelle recherchiert - und Steinbach wundert sich. mehr

Nonnen am Strand von Ostia © Heinz K. Foto: Heinz K.

Die Nonnen, der Imam und der Fotograf

Nonnen am Strand - mit diesem Foto reagierte ein Imam auf die Burkini-Debatte. Erst ging es auf Facebook herum, dann in den Medien. Gemacht hat das Foto aber ein Fotograf aus Bayern, der jetzt verärgert ist. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Corona-Ticker: Harte Einschnitte im November

Kontakte müssen minimiert werden, Freizeiteinrichtungen und Lokale schließen. Die wichtigsten Ergebnisse des Corona-Gipfels im Live-Ticker. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Schwerin: Die Abgeordneten der SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Heydorn (l), Rainer Albrecht (hinten M), Philipp da Cunha (vorn M) und Julian Barlen sprechen mit Mund-Nasen-Schutz vor Beginn der Plenarsitzung an ihrem Abgeordnetenplatz zwischen den als Corona-Schutzmaßnahme errichteten Trennwänden aus Plexiglas miteinander. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Landtag beschließt Rekord-Neuverschuldung

Die Regierung will 2,15 Milliarden Euro Kredite aufnehmen, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern. mehr

Eine Intensiv-Krankenschwester übt an einer Puppe.
5 Min

Intensivstationen bereiten sich auf zweite Corona-Welle vor

Auch wenn im UKE in Hamburg erst sieben Betten belegt sind, werden neue Intensiv-Pflegekräfte ausgebildet. 5 Min