Stand: 27.06.2016 14:49 Uhr  - NDR Info  | Archiv

Telekom rät Kunden zum Passwort-Wechsel

Logo der Deutschen Telekom © dpa Foto: Oliver Berg
Die Telekom vermutet, dass die Daten nicht von ihren Servern erbeutet, sondern an anderer Stelle abgefischt worden sind.

Die Deutsche Telekom empfiehlt ihren Kunden mit einer T-Online-E-Mail-Adresse, sicherheitshalber ihr Passwort zu ändern. Im sogenannten Darknet würden Tausende von T-Online-Zugangsdaten von Unbekannten zum Kauf angeboten. Nach unterschiedlichen Angaben handele es sich um bis zu 120.000 Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort. Eine Stichprobe der Telekom habe ergeben, dass die Daten zumindest teilweise echt und aktuell seien.

Telekom: Daten wurden wohl abgefischt, nicht vom Server gestohlen

Betroffene Kunden wurden nach Angaben der Telekom durch das Unternehmen informiert. Außerdem seien die Sicherheitsbehörden informiert und Anzeige erstattet worden. "Es gibt keinen Hinweis darauf, dass ein Telekom-System gehackt wurde. Eher liegt der Verdacht nahe, dass die Täter sich die Daten über Phishing-Aktionen besorgt haben. Dafür spricht auch, dass mehrere Unternehmen betroffen sind", schreibt die Deutsche Telekom in einer Mitteilung. Darin zitiert sie auch Telekom-Vorstandsmitglied Thomas Kremer, der einen beruhigenden Tonfall anschlägt: "Wir wollen den Fall nutzen, um für einen regelmäßigen Wechsel von Passwörtern zu werben. Jetzt gibt es einen zusätzlichen Grund zum Ändern."

Möglicherweise Vertragsänderungen mit Daten möglich

Gleichwohl warnt das Unternehmen: "Da die angebotenen Daten E-Mail-Adresse plus Passwort umfassen, kann damit auch Zugriff auf das Kundencenter der Telekom bestehen. Darüber können weitere Informationen abgerufen sowie Bestellungen und Vertragsänderungen ausgeführt werden."

Weitere Informationen
Der Schatten einer Hand liegt über einem Monitor mit Pfeil. © fotolia.com, photocase Foto: ratcom , basilius

Was Sie über Darknets wissen müssen

Strafermittler gehen regelmäßig gegen Kriminelle vor, die sich über Darknets organisieren. Was verbirgt sich hinter der "dunklen Seite des Internets"? Wir beantworten wichtige Fragen. mehr

Fischernetze © Fotolia.com Foto: hardyuno

Phishing: So erkennen Sie Fake-Mails

Gefälschte Mails von Media Markt, PayPal oder der eigenen Bank hatte wahrscheinlich jeder schon mal in seinem Postfach - so erkennt man die hinterhältigen Betrugsmails. mehr

Paketzusteller © picture alliance / dpa Foto: Oliver Berg

Paket-Betrug: So schützen Sie sich

Unter fremdem Namen bestellen Kriminelle teure Waren im Internet - und fangen das Paket vor der Auslieferung ab. Wie schützt man sich vor dieser Betrugsmasche? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 27.06.2016 | 15:38 Uhr

Mehr Nachrichten

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona-Ticker: So viele Neuinfektionen wie seit April nicht

Bundesweit 2.507 Neuinfektionen hat das Robert Koch-Institut registriert - so viele wie seit Monaten nicht. Drei Nordländer meldeten insgesamt 327 neue Fälle. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Corona: Viele Schüler im Kreis Pinneberg in Quarantäne

Im Kreis Pinneberg müssen rund 200 Schüler aus verschiedenen Schulen in Quarantäne. Nach Angaben des Kreises sind mehrere Corona-Tests in den jeweiligen Klassen positiv ausgefallen. mehr

Die Hamburger Feuerwehr löscht einen Brand im Stadtteil Billbrook.

Feuerwehr säubert Fluss nach Großbrand in Hamburg

Am Sonnabendmittag hat ein Brand am Billbrookdeich in Hamburg die Feuerwehr beschäftigt. Sie rückte mit etwa 120 Männern und Frauen aus, um die Flammen einzudämmen. Öl und Benzin liefen in die Bille. mehr

Amt Neuhaus aus der Vogelperspektive.
3 Min

Atommüll: Wird Amt Neuhaus Endlager-Standort?

Amt Neuhaus könnte ein möglicher Standort für ein atomares Endlager werden. Denn unter der Region um das kleine Dorf Sumte liegt ein 25 Kilometer langer Salzstock. 3 Min