Stand: 06.03.2017 15:38 Uhr  - NDR Info  | Archiv

Mitfahr-App Uber spionierte und trickste

In den USA steht der Name "Uber" schon synonym für das Bestellen eines Taxis via Smartphone. Bei ihrer Expansion hat sich die Firma Uber mit Taxizentralen und Aufsichtsbehörden weltweit angelegt. Und der Fahrvermittlungsdienst hat dafür offenbar auch geheime Spionage-Funktion in seiner Mitfahr-App eingesetzt.

Behördenmitarbeiter als "verdächtig" eingestuft

 "Greyball" lautetet der interne Code-Namen des Programms, über das zunächst die "New York Times" berichtete. Über die Auswertung von Daten aus seiner App sowie anderen Quellen konnte Uber demnach einzelne Nutzer identifizieren und als "verdächtig" einstufen. Und "verdächtig" waren für Uber nicht nur potenzielle Betrüger oder wütende Konkurrenten, die Uber-Fahrer hätten angreifen könnten. "Ich habe herausgefunden, dass Uber Greyball auch benutzte, um Aufsichtsbehörden und Polizei zu täuschen. Das haben sie systematisch rund um den Globus gemacht", sagt "New York Times"-Journalist Mike Isaac in einem Interview mit CNBC. So soll Uber über Geodaten Nutzer markiert haben, wenn diese die Apps häufiger in der Nähe von Behördensitzen benutzten oder Nutzernamen mit öffentlichen Informationen im Web abgeglichen haben.

Nur fiktive Fahrzeuge angezeigt

Isaacs Vorwurf: Wenn Behörden-Vertreter mit eine verdeckte Kontrolle durchführen wollten und über die App Uber-Autos bestellen wollten, warnte Uber via "Greyball" seine Fahrer davor, solche Aufträge anzunehmen. Stattdessen wurden den Kontrolleuren fiktive Autos in der App angezeigt, die sie aber nicht bestellen konnten - Kontrolle gescheitert.

Als Beleg führt Isaac Gespräche mit früheren und jetzigen Uber-Mitarbeitern und interne Dokumente der Firma an. Uber soll diese Methode unter anderen in Boston, Paris und Las Vegas eingesetzt haben. Das Unternehmen hat die Vorwürfe inzwischen teilweise eingeräumt.

Weitere Informationen
Auf einem Smartphone ist die App des Fahrdienstvermittlers Uber zu sehen © dpa Foto: Britta Pedersen

Aus für Uber in Deutschland?

Uber darf keine Fahrten anbieten, bei denen die Fahrer keine Genehmigung haben. Das entschied das Landgericht Frankfurt. Panorama hatte über Ubers laxen Umgang mit den Daten der Nutzer berichtet. mehr

Schöne neue Welt? Die Share Economy und das Versprechen des Teiles. © NDR/ARD

"Das Silicon Valley hat ein Arschlochproblem"

Sascha Lobo spricht über die Rücksichtslosigkeit der Share Economy und wie die Politik verhindern kann, dass ein brutaler Manchester-Kapitalismus zurückkehrt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Netzwelt | 06.03.2017 | 15:38 Uhr

Mehr Nachrichten

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona-Ticker: So viele Neuinfektionen wie seit April nicht

Bundesweit 2.507 Neuinfektionen hat das Robert Koch-Institut registriert - so viele wie seit Monaten nicht. Drei Nordländer meldeten insgesamt 327 neue Fälle. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Corona: Viele Schüler im Kreis Pinneberg in Quarantäne

Im Kreis Pinneberg müssen rund 200 Schüler aus verschiedenen Schulen in Quarantäne. Nach Angaben des Kreises sind mehrere Corona-Tests in den jeweiligen Klassen positiv ausgefallen. mehr

Die Hamburger Feuerwehr löscht einen Brand im Stadtteil Billbrook.

Feuerwehr säubert Fluss nach Großbrand in Hamburg

Am Sonnabendmittag hat ein Brand am Billbrookdeich in Hamburg die Feuerwehr beschäftigt. Sie rückte mit etwa 120 Männern und Frauen aus, um die Flammen einzudämmen. Öl und Benzin liefen in die Bille. mehr

Amt Neuhaus aus der Vogelperspektive.
3 Min

Atommüll: Wird Amt Neuhaus Endlager-Standort?

Amt Neuhaus könnte ein möglicher Standort für ein atomares Endlager werden. Denn unter der Region um das kleine Dorf Sumte liegt ein 25 Kilometer langer Salzstock. 3 Min