Stand: 06.01.2013 11:22 Uhr  | Archiv

SEK stürmt Wohnung in Rostock

Erneut hat ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in Rostock einen Mann festgenommen, der seine Frau bedroht hat. Nach einem Streit in der Nacht zum Sonntag drohte der 58-Jährige, seine Lebenspartnerin und sich selbst zu erschießen. Die Frau konnte sich aus der gemeinsamen Wohnung in der Langen Straße im Rostocker Stadtzentrum befreien und die Polizei alarmieren. Das Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes kam zum Einsatz, weil der Mann bewaffnet war.

Spezialkräfte stürmen Wohnung

Bis zum Eintreffen der Spezialisten sicherten schwerbewaffnete Beamte das Haus. Am frühen Morgen stürmten die Spezialeinsatzkräfte dann die Wohnung und nahmen den Mann ohne Widerstand fest. Er war betrunken. Die Beamten sicherten eine Schreckschusspistole und Munition.

Groß Klein: Mann hantiert mit Waffe

Bereits in der Nacht zum Sonnabend hatte das Einsatzkommando einen Mann im Rostocker Stadtteil Groß Klein festgenommen, der mit einer Pistole hantiert und Selbstmordabsichten geäußert hatte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlief der Mann. Ein Notarzt wies den Festgenommenen wenig später in eine psychiatrische Klinik ein, aus der er darauffolgenden Tag wieder entlassen wurde.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.01.2013 | 08:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/sekeinsatzrostock101.html

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Arbeit im Friseursalon in Corona-Zeiten © Robert Witt Foto: Robert Witt

Corona-Lockerungen: Friseure und Gartencenter wieder offen

Im Landkreis Rostock wird wegen gestiegener Corona-Fallzahlen allerdings die Schulöffnung wieder zurückgenommen. mehr