Stand: 18.06.2013 20:23 Uhr  | Archiv

Abgeordneten-Bezüge bleiben unangetastet

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Die finanzielle Vorsorgung der 71 Landtagsabgeordnete wird nun doch nicht gekürzt. Besonders die als üppig kritisierten Übergangsgelder bleiben erhalten. Das ist das Ergebnis einer Expertenkommission des Parlaments. SPD und CDU haben sich dabei durchgesetzt. Es bleibt alles beim Alten. Scheiden Abgeordnete nach fünf Jahren Parlamentstätigkeit aus, bekommen sie weiter bis zu drei Jahre lang Übergangsgeld - diese 36-Monats-Frist gibt es in keinem anderen Landesparlament.

Weitere Informationen
Das Schweriner Schloss © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Experten: Diäten der Abgeordneten im Rahmen

Mecklenburg-Vorpommern bezahlt seine Landtagsabgeordneten weitgehend nach den üblichen Standards - das ist das Ergebnis einer Expertenanhörung. Dennoch wurden Sparmaßnahmen vorgeschlagen. (12.12.2012) mehr

Übergangsgelder werden nicht angetastet

Die Koalitionsfraktionen sehen sich jedoch durch eine Anhörung von Rechtsexperten bestätigt, Übergangsgelder würden nicht den vollen Abgeordneten-Diäten entsprechen, unterm Strich werde in anderen Länder sogar mehr ausgezahlt, erklärten SPD und CDU. Linke und Grüne hatten sich dagegen für ein nur noch zweijähriges Übergangsgeld stark gemacht. Die Hilfen sollen dazu dienen, den Übergang von Parlamentstätigkeit in einen neuen Job zu erleichtern. Die Opposition wollte auch bei der Altersversorgung kürzen, aber auch dagegen hat sich die Koalition gestemmt. "Kein Änderungsbedarf", hieß es.

Diäten in Mecklenburg-Vorpommern

Die monatliche Grunddiät betragt 5.275 Euro, die Landtagspräsidentin und dien fünf Fraktionsvorsitzenden bekommen den doppelten Betrag. Die drei Vize-Präsidentinnen und die fünf Parlamentarischen Geschäftsführer erhalten zusätzlich die Hälfe der monatlichen Diäten. Die elf Vorsitzenden der Ausschüsse erhalten 400 Euro extra. Unbekannt ist, welche Summen die Fraktionen ihren Mitglieder für besondere Funktionen wie Vize-Fraktionschef oder Arbeitskreisleiter zahlen.

Kommission: 71 Abgeordnete sind nötig

Die Abgeordneten-Pension bleibt folglich trotz Experten-Kritik zum Beispiel des Bundes der Steuerzahler unangetastet. Nach zehn Jahren liegt sie bei 1.118 Euro. Den höchstes Versorgungsgrad mit 71,75 Prozent der Abgeordneten-Diät von aktuell 5.400 Euro erreichen Parlamentarier nach 22 Jahren Landtagszugehörigkeit. Auch bei der Größe des Parlaments ändert sich nichts. 71 Abgeordnete seien nötig, um politische Arbeit zu gewährleisten, heißt es. Am Mittwoch berät der Landtag die Ergebnisse. Themen zum Start der letzten Situngswoche vor der Sommerpause sind auch die Elbe-Flut und das neue Kita-Gesetz, das mehr Betreuer vorsieht und eine Entlastung bei den Elternbeiträgen festschreibt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.06.2013 | 09:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/landtagskommission103.html

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Motorrad liegt nach einem Unfall auf einer Landstraße.

Motorradfahrer stirbt auf der B321 bei Crivitz

Bei mehreren Unfällen werden in Mecklenburg-Vorpommern acht weitere Menschen verletzt. mehr