Stand: 01.09.2020 15:34 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Zukunft von AIDA Cruises bleibt ungewiss

Ein Kreuzfahrtschiff der Reederei AIDA läuft aus dem Warnemünder Hafen aus. © NDR Foto: Manfred Sander aus Einhusen
In diesem Jahr wird voraussichtlich kein Schiff der AIDA Flotte in Rostock-Warnemünde anlegen.

Notbremsung auf der Überholspur: Kreuzfahrtschiffe liegen weltweit wegen der Corona-Pandemie in den Häfen fest. 32 Millionen Passagiere sollten in diesem Jahr an Bord gehen. Aktuell dürften es nur wenige tausend sein. Gerade mal eine Handvoll Schiffe ist überhaupt mit Gästen unterwegs. Es ist unklar ob, wann und wie es weitergehen kann. Statt satte Gewinne einzuspielen, verbrennt die Branche Millionen Euro - jeden Tag. Das betrifft auch die in Rostock ansässige Reederei AIDA Cruises.

VIDEO: Zukunft von AIDA Cruises in Rostock offen (7 Min)

Kaum Kreuzfahrten im Herbst und Winter

Aktuell ist kein einziges der 14 AIDA Schiffe mit Gästen unterwegs. In der zurückliegenden Woche sind nahezu alle Reisen für den Herbst und Winter abgesagt worden. Es gibt nur wenige Ausnahmen: Ab November sollen Reisen rund um die Kanaren und ab Dezember ins westliche Mittelmeer stattfinden. Auch Siebentagereisen ab Dubai und Abu Dhabi stehen noch auf dem Fahrplan - bis auf Weiteres. Möglicherweise sind laut Unternehmen im Februar oder März auch Reisen zum Beispiel nach Norwegen möglich. Niemand kann sagen, wie sich das Corona-Infektionsgeschehen weltweit entwickelt. Das Landpersonal ist in Kurzarbeit, in Rostock und Hamburg betrifft das bis zu 1.500 Beschäftigte. Dazu gibt es laufende Kosten für die Schiffe in den Häfen, die in Summe Monat für Monat in die Millionen gehen.

"Millionenschaden für gesamte Kreuzfahrtbranche"

Nach Angaben von AIDA Cruises Sprecher Hansjörg Kunze bestehen wegen der Corona-Pandemie derzeit generell denkbar schlechte Voraussetzungen für den internationalen Reiseverkehr. In Nordeuropa zum Beispiel würden aufgrund des wechselhaften Infektionsgeschehen Grenzen geöffnet und zum Teil wenig später wieder geschlossen. Somit sei dort keine mittel- oder langfristige Planung möglich. Auch für den Rostocker Hafenbetrieb, die Werften und die Zulieferer der Kreuzfahrtbranche sei das schlecht: "In den Häfen gibt es derzeit keine Arbeit mit den Kreuzfahrtschiffen. Es werden keine Busse zur Gästebeförderung benötigt, kein Hafenpersonal für die Abfertigung der Schiffe, kein Sicherheitspersonal und keine Gepäcktransport." Der wirtschaftliche Schaden sei erheblich, allein in Norddeutschland handle es sich um viele Millionen Euro, sagte Kunze dem NDR.

Wirtschaftsministerium will sich für Hilfen einsetzen

Es gab Gerüchte darüber, dass auch AIDA Cruises unter den sogenannten Rettungsschirm des Bundes käme und mit 500 Millionen Euro rechnen könne. Das wurde allerdings nicht bestätigt. Prognosen darüber, wie es mit der Branche weitergeht, traut sich kaum jemand zu - nicht in den zuständigen Ministerien und auch nicht bei den Reedereien. Das Wirtschaftsministerium des Landes will sich nach eigenen Angaben dafür einsetzen, dass AIDA Cruises finanzielle Unterstützung bekommt. Denkbar wäre zum Beispiel Geld aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfond. Auch das Unternehmen selbst prüft immer wieder alle Möglichkeiten. Es ist fraglich, wie lange die Geld-Reserven ausreichen.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff AIDAblu läuft in den Hafen von Rostock-Warnemünde ein. © NDR Foto: Carsten Klehn

AIDA plant Neustart ab September - ohne Rostock

Nachdem alle Genehmigungen vorliegen, plant die Reederei AIDA Cruises den Neustart nun für Anfang September. Von Rostock aus soll es zunächst keine Kreuzfahrten geben. mehr

Die AIDAperla im Hamburger Hafen kurz vor dem großen Feuerwerk am 12. Mai 2018 während des Hamburger Hafengeburtstags. © NDR Foto: Axel Herzig

Corona: AIDA Cruises verschiebt kurzfristig Neustart

AIDA Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig abgesagt. Dies betrifft die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee in der ersten Augusthälfte. mehr

Archiv
Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Rostock: Weiterer Schüler mit Corona infiziert

Ein weiterer Schüler der Hundertwasser-Schule in Rostock ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sozialsenator Bockhahn kündigte zudem Vorsichtsmaßnahmen in drei Kitas an. mehr

Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Corona-Tests werden fortgesetzt

Nachdem an der Gesamtschule in Rostock bislang zwölf Corona-Infektionen bestätigt sind, gehen die Tests heute weiter. Fast 900 Schüler und Beschäftigte sind in Quarantäne. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Rostock: Weiterer Schüler mit Corona infiziert

Ein weiterer Schüler der Hundertwasser-Schule in Rostock ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sozialsenator Bockhahn kündigte zudem Vorsichtsmaßnahmen in drei Kitas an. mehr

Schönes Wetter am Königsstuhl © NDR Foto: Gerhard Weber aus Thesenvitz

Zwei Rügen-Urlauberinnen von Steilküste gerettet

Beim Klettern an Rügens Steilküste sind zwei Frauen aus Nordrhein-Westfalen in knapp 50 Metern Höhe in eine hilflose Lage geraten. Einsatzkräfte brachten sie mit einem Seil in Sicherheit. mehr

Der Geschäftsführer Thomas Frisch in seinem Möbelhaus.

"Da war ein unwahrscheinlicher Nachholbedarf"

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr