Stand: 15.03.2016 15:05 Uhr  | Archiv

Wo Flüchtlinge die besten Chancen haben

von Philipp Hennig, Niklas Schenck & Barbara Schmickler

Die Veränderung im Stadtbild sei deutlich, findet Hanka Gatter aus Parchim: "Jetzt sind viele Menschen unterwegs, wir haben neue Läden, Menschen sitzen auch mal im Café draußen. Die Stadt wirkt lebendiger. Ich empfinde das als Bereicherung", sagt sie. Die junge Lehrerin ist ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe im mecklenburgischen Parchim engagiert.

VIDEO: Wo Flüchtlinge die besten Chancen haben (7 Min)

Parchim ist eine Kleinstadt mit etwa 18.000 Einwohnern - Tendenz abnehmend. Seit Herbst sind hier Flüchtlinge untergebracht, einige Hundert leben derzeit dort in Gemeinschaftsunterkünften. Manche von ihnen haben inzwischen eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen, sie dürfen nun in Deutschland bleiben, werden nicht mehr in den Statistiken als Asylbewerber geführt. Und: Sie dürfen jetzt selbst entscheiden wo sie wohnen. 

Weitere Informationen
Frangenberg mit zwei seiner Schützlingen © Infratest Dimap

Flüchtlinge und Helfer: Willkommen in der Wirklichkeit

Wo stehen wir in der Flüchtlingskrise? Was müssen wir tun, um sie zu bewältigen? Anja Reschke reist durch ein verunsichertes Land und zeigt Chancen und falsche Erwartungen. mehr

"Es gibt nicht viele Jobs"

Für einige bedeutet das: möglichst schnell weg. Parchim sei sehr schön, aber auch sehr klein, sagt die 20-jährige Judy Tamari. Sie ist mit Mutter und Bruder aus Syrien gekommen. In Syrien hat sie schon Maschinenbau studiert. Das Studium will sie in Deutschland fortsetzen. "Parchim hat keine Universität. Es gibt nicht viele Jobs", erzählt sie. Das geht nicht nur ihr so: "Viele, die ich kenne, sagen das. Wir wollen unseren Deutschkurs beenden und dann in eine andere Stadt umziehen", berichtet die junge Frau.

Wohnungssuche in Hamburg? Schwierig

Masud
Masud sucht schon seit längerem eine Wohnung in Hamburg - doch der angespannte Wohnungsmarkt macht es ihm nicht leicht.

Doch in den großen Städten wie Hamburg ist es nicht einfacher. Zwar gibt es hier vielleicht einen Job, aber der Wohnungsmarkt war auch vor der Flüchtlingskrise schon angespannt. Masud hat eine Arbeitsstelle gefunden, eine Wohnung sucht er bisher vergeblich. Zur Zeit teilt er sich ein Zimmer mit mehreren Personen. Doch er hofft auf mehr Ruhe: "Ich freue mich darauf, eine eigene Wohnung zu kriegen und darauf, dass meine Frau kommt." Bisher war seine Suche vergeblich: Die angebotene Wohnungen waren entweder zu teuer oder wurden anderweitig vergeben.  

Und in Parchim? Hier ist der Wohnungsmarkt entspannter. Aber gibt es auch genug Arbeit? Bürgermeister Dirk Flörke jedenfalls will sich bemühen, die anerkannten Asylbewerber in Parchim zu halten. "Der demografische Wandel geht nicht an Parchim vorbei. Ich habe schon Hoffnung, dass wir dem mit den Flüchtlingen entgegen wirken können", erzählt Flörke. Spezielle Wirtschaftsförderungsprogramme könnten sie nicht aufsetzen - da seien Bund und Land gefragt - aber im Kleinen wollen sie ihren Beitrag leisten: Der Unternehmerverband vermittle Praktika.

"Integration muss nachhaltig sein"

Bürgermeister Dirk Flörke
Dirk Flörke sieht in den Flüchtlingen eine Chance für Parchim.

Bürgermeister Flörke kann nachvollziehen, dass Menschen ihre Chance in einer großen Stadt sehen. Er fragt sich aber: Wenn die Tochter in eine Universitätsstadt ziehen möchte, muss dann gleich die komplette Familie mit umziehen? Er hofft, den Weg der Integration mit den Menschen auch über einen längeren Zeitraum zu gehen. "Integration muss nachhaltig sein", fordert Flörke.

Viele Asylanträge werden noch bearbeitet, doch in den nächsten Monaten werden viele der Flüchtlinge ihre Aufenthaltstitel bekommen. Dann dürfen sie selbst entscheiden, wo sie wohnen. Wie unsere Beispiele zeigen, werden die meisten wohl dort, wo Arbeit ist, leben wollen. Das ist vor allem in den großen Städten der Fall. Aber ob dort genug Wohnraum ist, ist eine andere Frage.

Vielleicht also werden noch mehr Kleinstädte wie Parchim die Flüchtlingskrise als Chance begreifen - und versuchen, die Flüchtlinge in ihrer Stadt zu halten.

Weitere Informationen
Die neue Armut in Deutschland

Die neue Armut in Deutschland

Suppenküchen, Kleiderkammern und Sozialwohnungen sollen die Armut mildern. Doch mit den Flüchtlingen steigt der Konkurrenzdruck - gibt es den vielzitierten"Sozialneid" wirklich? mehr

Demonstration gegen ein Flüchtlingsheim im sächsischen Freital. © MDR
3 Min

Flüchtlinge: Hass und Hilfsbereitschaft

Während sich im sächsischen Freital Neonazis mit normalen Bürgern gegen Asylbewerber verbünden, heißt man die Flüchtlinge im holsteinischen Boostedt herzlich willkommen. 3 Min

"Bearbeitungsstraße" in Deggendorf

Flüchtlinge - wie Deutschland mit ihnen umgeht

Der Themenabend im Ersten "Flüchtlinge - Deutschland schaut hin!" widmet sich der Flüchtlingskrise. Den Auftakt bildet Panorama extra: Wie werden Flüchtlinge hier aufgenommen? Welche Entscheidungen muss die Politik treffen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 15.03.2016 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr

Ein beleuchteter Baum am Eingang zu einem Weihnachtsmarkt. © NDR Foto: Detlef Meier aus Ducherow

Corona-Lockdown: Diese Veranstaltungen fallen aus in MV

NDR.de gibt einen Überblick über Absagen von Veranstaltungen in MV nach Städten und Veranstaltungsreihen gegliedert. mehr