Stand: 08.04.2019 17:00 Uhr

Waldbrandwarnstufe 4 in Teilen Vorpommerns

Die anhaltende Trockenheit lässt die Waldbrandgefahr insbesondere im Osten Mecklenburg-Vorpommerns steigen. So gilt im Landkreis Vorpommern-Greifswald seit Montag die Waldbrandwarnstufe 4. In den kommenden Tagen soll es zwar wieder kälter werden, es sei aber kein Regen zu erwarten, teilte das Agrarministerium in Schwerin mit. In den südlichen Landkreisen sowie in Vorpommern-Rügen gelte die Waldbrandwarnstufe 3, in den restlichen Kreisen Stufe 2.

Feuerwehren löschen Brände bei Eggesin und Rechlin

"Die Lage ist wirklich ernst", sagte Dirk Erdmann von der Waldbrandzentrale in Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gegenüber NDR 1 Radio MV. In den vergangenen Tagen hatte es bereits sechs Waldbrände in diesem Frühjahr gegeben. Bei Eggesin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) brannte eine etwa zwei Hektar große Forstfläche zwischen dem Ortsteil Karpin und einer leerstehenden Kaserne. Mehrere Feuerwehren konnten den Brand löschen, bevor die Flammen weitere trockene Kiefernbestände und eine Waldsiedlung erreichten. Bei Rechlin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gerieten rund 400 Quadratmeter Wald und Ödland in Brand. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Links
Link

So hoch ist die Waldbrandgefahr in den Landesteilen

Mit Hilfe dieser Karte des Landesforsts MV erkennen Sie die aktuellen Waldbrandwarnstufen der einzelnen Leitforstämter. So können Sie das Risiko für Ihre Region einschätzen. extern

Kein Regen - Böden ausgetrocknet

Es müsse dringend regnen, so Erdmann. Denn durch den trockenen Sommer des vergangenen Jahres seien die Böden immer noch bis in tiefe Schichten ausgetrocknet. Ein Waldbrand könne sich rasend schnell ausbreiten. Die Mitarbeiter in den Forstämtern und vor allem in der Waldbrandzentrale in Mirow sind bis 19 Uhr vor Ort. Es gibt auch Rufbereitschaften. Bei Stufe 4 können einzelne Waldabschnitte gesperrt werden. Das ist bislang aber noch nicht passiert.

Warnung vor Feuer in Waldnähe

Zudem gibt es einen regelmäßigen Informationsaustausch zwischen dem Lagezentrum des Innenministeriums, der Bundeswehr sowie dem Brand- und Katastrophenschutz. Die Mitarbeiter der Forstämter warnen noch einmal eindringlich davor, Feuer in Waldnähe zu entfachen. Es sollten keine Zigaretten aus dem Autofenster geworfen und Waldwege nicht mit dem Auto befahren werden.

Felder teilweise vertrocknet

Die Trockenheit bereitet auch den Landwirten Sorge. Neben Sonne benötigen die Pflanzen im Frühjahr vor allem Wasser - und das fehlt. Nach Angaben von Thomas Diener vom Kreisbauernverband Mecklenburgische Seenplatte fehlt immer noch rund ein Drittel des Jahresniederschlags aus dem Vorjahr. Dem Raps mache das im Moment noch nichts aus, aber beim Getreide sehe es anders aus. Auf einigen Feldern gebe es schon große vertrocknete Flächen. Das Landwirtschftsministerium hatte jüngst bereits an Landwirte und die Wasser- und Bodenverbände appelliert, sparsam mit den Wasservorräten umzugehen.

Weitere Informationen

MV: Mit Wasservorräten gegen die Trockenheit

Der trockene Sommer 2018 könnte in Mecklenburg-Vorpommern zu einer Wasserknappheit in diesem Jahr führen. Umweltminister Backhaus fordert deshalb, sparsam mit den Wasservorräten umzugehen. mehr

Klimawandel große Gefahr für Wälder in MV

21.03.2019 16:00 Uhr

Stürme, Dürre und Überflutungen: Der Klimawandel setzt dem Wald im Nordosten zu. Das hat das vergangene Jahr deutlich gezeigt, wie aus dem aktuellen Waldzustandsbericht hervorgeht. mehr

Noch immer fehlt Wasser in den Seen von MV

26.02.2019 08:00 Uhr

Nach dem trockenen Sommer 2018 sind die Wasserstände in Mecklenburg-Vorpommern nicht ausreichend gestiegen. Zahlreiche Skipper kommen mit ihren Booten nicht aus den ufernahen Schuppen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.04.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin
01:42
Nordmagazin
03:10
Nordmagazin