Stand: 01.07.2020 09:20 Uhr

Verkehrskontrollen: Handy-Nutzer im Visier der Polizei

Eine Frau telefoniert während sie Auto fährt. © imago Foto: Westend61
Bei einer Handynutzung im Auto oder auf dem Fahrrad während der Fahrt drohen empfindliche Strafen. (Symbolbild)

Im Zuge der landesweiten Polizeikampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" finden in diesem Monat in Mecklenburg-Vorpommern vermehrt Verkehrskontrollen bei Rad- und Autofahrern statt. Der Fokus liegt dabei auf dem Thema Ablenkung durch das Handy. Mehr als 100 Beamte aus allen acht Polizeiinspektionen des Landes sind dabei im Einsatz.

Handy am Ohr - Ein Punkt in Flensburg droht

Wer am Steuer mit einem Handy erwischt wird, muss mindestens 100 Euro Bußgeld zahlen und bekommt zudem einen Punkt beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg. Die Handynutzung auf dem Fahrrad wird mit mindestens 55 Euro geahndet. Die große Gefahr bei der Ablenkung durch ein Mobiltelefon bestehe darin, dass man bei hoher Geschwindigkeit schon in wenigen Sekunden über mehrere hundert Meter blind fahre, sagte ein Polizeisprecher.

2019 rund 12.500 Handyverstöße in MV

Ablenkung sei jedoch nicht nur durch das Handy, sondern auch durch Essen, Trinken oder Mitfahrende möglich. Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern rund 12.500 Handyverstöße im Straßenverkehr registriert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.07.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschenleer ist die Strandpromenade mit der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona-Öffnung: Verpasst Urlaubsland MV den Anschluss?

Immer mehr Bundesländer wollen bald Hotels und Restaurants öffnen. Der Druck auf die Landesregierung in MV wächst. mehr