Stand: 31.01.2020 17:39 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Ueckermünde: Großbrand bei Holzverarbeiter

Bei einem Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Ueckermünde (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist am Freitagmorgen nach ersten Schätzungen ein Millionenschaden entstanden. Eine etwa 30 Meter lange Werkshalle, in der Fertigteilhäuser produziert wurden und Boote gelagert waren, brannte aus. Dann griffen die Flammen auf eine zweite Halle über, die ebenfalls abbrannte. Ein Sprecher der betroffenen Firma schätzte, dass etwa 1.800 Quadratmeter Werkstattfläche vernichtet wurden.

Feuerwehrmann verletzt

Auf dem Gelände befindet ein weiteres Unternehmen, das Fertigteilhäuser herstellt. Das ist von dem Brand nicht betroffen, allerdings seien einige bereits vom Holzkontor fertiggestellte Teile verbrannt, hieß es. Das Feuer konnte am Morgen unter Kontrolle gebracht werden. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt. Mehrere Freiwillige Feuerwehren aus Ueckermünde und Umgebung waren mit rund 80 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Brandwache werde bis in die Nacht dauern, hieß es. Zu den mehr als zehn eingesetzten Fahrzeugen gehören auch drei, die mit Drehleitern ausgestattet sind.

Erhebliche Rauchentwicklung

Gefahren für die Einwohner hätten nicht bestanden, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Rauch-Entwicklung sei aber erheblich gewesen. Ein Brandursachenermittler hat die Arbeit aufgenommen. Es bestehe der Verdacht der Brandstiftung, aber auch eine technische Ursache komme in Betracht, heißt es. Wegen des Ausmaßes des Brandes werde es aber mehrere Tage dauern, bis ein erstes Ergebnis vorliegt.

Weitere Informationen
Drei Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor einem brennenden Komposthaufen. © NDR Foto: Stefan Rampfel

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 31.01.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Schwerin: Ringen um MV-Werften geht weiter

Bei der Rettung der MV-Werften setzt Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung, bis die Schiffbauer unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können. mehr

Ein Hinsweischild, dass hier ein Zebrastreifen ist.

MV will mehr Zebrastreifen auf dem Land

Mecklenburg-Vorpommern soll mehr Zebrastreifen bekommen. Dafür haben sich die Landtagsabgeordneten ausgesprochen. Sie erhoffen sich mehr Sicherheit vor allem in den Dörfern. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.137 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.137 Infektionen registriert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in der aktuellen Stunde zur "Bilanz 30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern". © dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag zieht Bilanz nach 30 Jahren Wende

Der Landtag hat kontrovers über die Zeit nach der Wende vor 30 Jahren debattiert. Ministerpräsidentin Schwesig verwies auf Wirtschaftserfolge, die Opposition beklagte ungleiche Lebensverhältnisse. mehr