Mann hält ein Glas unter den Wasserhahn. © fotolia Foto: stefan weis

Uecker-Randow-Region: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden

Stand: 27.08.2021 14:12 Uhr

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hatte davor gewarnt, in einigen Orten der Uecker-Randow-Region Leitungswasser zu trinken. Die Ursache für die Verunreinigung lag vermutlich in einem Dorf.

Die Warnung vor Bakterien im Leitungswasser in der südlichen Uecker-Randow-Region vom 15. August galt zuletzt nur noch für das Dorf Ladenthin bei Penkun. Das hatte der Landkreis Vorpommern-Greifswald mitgeteilt. Dort wurde eine undichte Stelle in der Wasserversorgung lokalisiert. Die rund 100 Einwohner mussten das Wasser zwischenzeitlich abkochen, wenn es getrunken, für die Speisenzubereitung oder zum Zähneputzen verwendet wurde. Auch das Geschirrabwaschen empfahl die Kreisverwaltung nur mit abgekochten Wasser.

Verunreinigung bei Kontrolle festgestellt

Am 15. August wurde eine Warnung des Landkreises auch für die Orte Grambow, Neu Grambow, Ramin, Retzin, Schwennenz, Schmagerow sowie Sonnenberg herausgegeben, da im Wasserwerk Grambow bei einer routinemäßigen Kontrolle der Anlagen eine Verunreinigung festgestellt wurde. In den genannten Orten waren rund 1.000 Menschen betroffen.

E.coli-Bakterien können Durchfall verursachen

E.coli-Bakterien kommen im menschlichen Darm vor und sind laut einer Veröffentlichung des Deutschen Apothekerverbands eigentlich nicht schädlich für den Menschen. Gelangen sie über das Trinkwasser in den Körper, verursachen sie oftmals keine Symptome. Manchmal kommt es zu Durchfall und anderen Magen-Darm-Problemen, vor allem wenn das Wasser stark verunreinigt ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hände tippen auf einem Notebeook.

Cyberangriff: Unternehmen zahlte Lösegeld nach Attacke

Laut Staatswanwaltschaft Rostock ist ein mittelständisches Unternehmen aus dem Landkreis Rostock betroffen. Dieses habe eine vierstellige Summe gezahlt. mehr