Berlin von oben während des Sonnenuntergangs. © imago/Westend61 Foto: Westend61

Trotz vieler Neuinfektionen: Berliner dürfen weiter nach MV

Stand: 05.10.2020 13:43 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern bleibt für Besucher aus Berlin offen. Zwar gab es in einigen Berliner Bezirken mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, aber der Stadtstaat wird als Ganzes betrachtet.

Trotz hoher Corona-Infektionszahlen in einzelnen Berliner Bezirken erlaubt Mecklenburg-Vorpommern Berlinern weiterhin die Einreise. Die Hauptstadt werde bei der Risikobewertung weiterhin als Ganzes betrachtet, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Montag in Schwerin. Einreisebeschränkungen oder Quarantäne für Rückkehrer würden erst dann wirksam, wenn Berlin als Stadtstaat insgesamt mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen aufweise.

Berliner Gesamtdurchschnittswert liegt unter 40

Nach aktuellen Berechnungen liegt der Durchschnittswert für Berlin unter 40. Damit fährt Mecklenburg-Vorpommern, das im Frühjahr wegen seiner restriktiven Einreiseverbote für Touristen Kritik auf sich gezogen hatte, einen weicheren Kurs als das Nachbarland Schleswig-Holstein. Die Landesregierung in Kiel hat inzwischen vier Stadtbezirke im Zentrum - Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg - als Risikogebiet im Inland ausgewiesen, nachdem dort der Schwellenwert überschritten worden war.

Weitere Informationen
Darstellung der übermittelten COVID-19-Fälle in Deutschland nach Landkreis und Bundesland (Screenshot) © Robert-Koch-Institut Foto: Robert-Koch-Institut

Interaktive Fallzahlen-Karte des Robert Koch-Instituts

Das COVID-19-Dashboard des RKI liefert eine detaillierte Darstellung der COVID-19-Fälle in Deutschland nach Landkreis und Bundesland. Personen aus rot gefärbten Gebieten dürfen nicht nach MV einreisen. extern

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Ticker: Hamburger Messehallen werden zum Impfzentrum

Bis zu 7.000 Menschen sollen sich dort täglich ab Mitte Dezember impfen lassen können - sofern Impfstoff eintrifft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Strikte Einreiseregeln in MV für Gäste aus Risikogebieten

Die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommerns besagt, dass Touristen aus Risikogebieten nur dann einreisen dürfen, "wenn ein ärztliches Zeugnis vorhanden ist, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen". Dieses Attest darf aber nicht älter als zwei Tage sein. Dennoch besteht die Verpflichtung, sich für 14 Tage häuslich abzusondern. Die Quarantäne kann durch das zuständige Gesundheitsamt verkürzt werden, wenn eine weitere PCR-Testung nach fünf bis sieben Tagen ebenfalls negativ ausfällt.

RKI: Aktuell sieben Risikogebiete in Deutschland

Neben den vier Berliner Stadtbezirken weist das Robert-Koch-Institut aktuell auch die Städte Hamm und Remscheid in Nordrhein-Westfalen sowie den Landkreis Vechta in Niedersachsen als deutsche Risikogebiete aus.

Corona in MV
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: "Novemberhilfe" kann sofort beantragt werden

Als Unterstützung während des Teil-Lockdowns zahlt der Bund bis zu 10.000 Euro als Vorschuss aus. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ist mit strengen Vorgaben in die Beratungen der Bundesländer mit dem Bund gegangen. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.10.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Beim Essensversorger wird ermittelt. mehr

Ein Balkendiagramm mit Umfragewerten zur Sonntagsfrage Landtagswahl MV im November 2020. © NDR Foto: NDR

Wahlumfrage: Landes-CDU und Schwesig-SPD gleichauf

Wären am kommenden Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahlen, kämen CDU und SPD jeweils auf 27 Prozent. mehr

Am Wochenende kommen bis zu 50.000 Biker zu den Harley Days nach Hamburg. © NDR Foto: Anna Rüter

Rostock: Polizei klärt Serie von Motorrad-Diebstählen auf

Mutmaßlicher Dieb soll in den vergangenen zwei Jahren 23 Maschinen geklaut und selbst gefahren haben. mehr