Stand: 26.02.2014 12:10 Uhr  - NDR 1 Radio MV  | Archiv

Studie untersucht Auswanderer in Brasilien

Die Innenstadt von Blumenau © Picture Alliance Foto: Ralf Hirschberger
Die brasilianische Stadt Blumenau wurde 1850 von deutschen Auswanderern gegründet. Nun wird die Gesundheit der Nachkommen untersucht. (Archivbild)

Seit mehr als 16 Jahren untersuchen Forscher aus Greifswald in einem einmaligen Großprojekt die Gesundheit der Vorpommern. Bei der SHIP-Studie werden über einen langen Zeitraum 8.700 Menschen aus Vorpommern regelmäßig untersucht, um den Zusammenhang zwischen Risikofaktoren und Krankheiten besser zu verstehen. Bislang konzentrierten sich die Mediziner bei ihren Untersuchungen auf den Nordosten Deutschlands. Das wird sich nun ändern: Ein neues Untersuchungszentrum entsteht im Südwesten Brasiliens.

Wie entwickelt sich die Gesundheit von Auswanderern über Generationen?

Die 300.000-Einwohner-Stadt Blumenau im Bundesstaat Santa Catarina wurde 1850 von deutschen Einwanderern gegründet. Auch viele Pommern zog es dorthin. Zwischen 1840 und 1910 waren es rund 26.000, die eine neue Heimat in Brasilien fanden. Städtenamen wie Pomerode oder eben Blumenau künden noch heute davon. Die Greifswalder Forscher wollen diesen Umstand nun nutzen. In Blumenau sollen künftig rund 1.800 Brasilianer, deren Vorfahren aus Pommern stammen, nach dem Vorbild der Greifswalder Gesundheitsstudie untersucht werden, wie eine Sprecherin des Uniklinikums erklärte. Die Wissenschaftler der Universitätsmedizin wollen so erfahren, wie sich Menschen über Generationen entwickeln, wenn sie auf einen anderen Kontinent auswandern.

Erste Ergebnisse für 2014 erwartet

Die Ergebnisse aus Brasilien sollen später mit den deutschen Ergebnissen der Gesundheitsstudie verglichen werden. Erste Ergebnisse sollen Mitte des kommenden Jahres vorliegen. Zeitgleich zur ersten internationalen Gesundheitsstudie startet in Greifswald die vierte Untersuchungswelle der deutschen Variante.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.02.2014 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Norbert Möller (SPD) ist seit über sieben Jahren der Bürgermeister von Waren, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. © ndr.de

Waren: Amtsinhaber Möller gewinnt Bürgermeister-Stichwahl

Amtsinhaber Norbert Möller (SPD) bleibt Bürgermeister in Waren an der Müritz. Der 61-Jährige setzte sich in der Stichwahl am Sonntag gegen Toralf Schnur von der FDP durch. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen jubeln mit der Supercup-Trophäe. © picture alliance / dpa Foto: Sebastian Kahnert

Volleyball: SSC Schwerin gewinnt den Supercup

Die Volleyballerinnen des SSC Schwerin haben zum vierten Mal in Folge den Supercup gewonnen. In Dresden setzten sich die Norddeutschen mit 3:0 durch. mehr

Der ehemalige Lokführer Siegfried Wegner im Porträt.

"Bis an den Bodensee haben wir Eisenbahner delegiert"

Mit der Einheit müssen die West-Bundesbahn und Reichsbahn der DDR zusammengeführt werden. Die Bahnreform trifft viele Eisenbahner im Osten hart - auch Siegfried Wegner in Pasewalk. mehr

Ein abendlicher Blick vom Schlosspark auf die Stadt, Schloss, Theater, Museum und Dom © NDR Foto: Reiner Gerlach aus Berlin

Schweriner See: Kajakfahrer treibt stundenlang im Wasser

Auf dem Schweriner See ist ein Kajakfahrer bei Dauerregen, Wellengang und starkem Wind gekentert. Der 53-Jährige erreichte nach mehreren Stunden im Wasser nachts die Schlossinsel - stark unterkühlt. mehr