Stand: 12.04.2018 16:27 Uhr

Streik in Kitas, Verwaltungen und Krankenhäusern

Bild vergrößern
Etwa 800 Teilnehmer werden zur zentralen Kundgebung am Schweriner Schloss erwartet.

Vor der dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes am Wochenende haben die Gewerkschaften den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Viele Beschäftigte beteiligten sich am Donnerstag am bundesweiten Warnstreiks. Die Gewerkschaft Ver.di und der Beamtenbund wollen damit im aktuellen Tarifstreit ein Zeichen setzen - mit Arbeitsniederlegungen und einer zentralen Demonstration in Schwerin

"Es ist genug!"

Zur bislang größten Protestaktion in der laufenden Tarifauseinandersetzung im Nordosten waren Angestellte des öffentlichen Dienstes aus ganz Mecklenburg-Vorpommern in die Landeshauptstadt gekommen. Bundesweit legten Gewerkschaftsangaben zufolge Zehntausende Beschäftigte des Bundes und der Kommunen ihre Arbeit nieder. In Schwerin nahmen mehrere Hundert Streikende an der zentralen Kundgebung teil: Angestellte aus Stadt- und Landkreisverwaltungen, der Wasser- und Schifffahrtsämter, aus Kita und Krankenhäusern sowie Dienststellen der Bundeswehr. "Wir machen klar, dass wir mehr erwarten, als diese Hinhaltetaktik der Arbeitgeber. Es ist genug", sagte die Landesbezirksleiterin von Ver.di Nord, Susanne Schöttke.

Kommunale Horte nicht betroffen

Zwei Drittel der kommunalen Kitas in Schwerin blieben den ganzen Tag geschlossen. Die fünf kommunalen Horte waren nicht betroffen. Ver.di-Nord-Landesbezirksleiterin Schöttke erinnerte an den Fachkräftemangel und die Arbeitsverdichtung im Öffentlichen Dienst. Die Beschäftigten dort würden gute Arbeit für die Bürger leisten. Es werde Zeit , dass die Arbeitgeber dafür fair bezahlen.

Sechs Prozent mehr Lohn

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt für die Angestellten - in den unteren Einkommensgruppen wenigstens 200 Euro mehr pro Monat. Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. Am Wochenende beginnt in Potsdam die dritte Verhandlungsrunde in diesem Tarifstreit.

Weitere Informationen

Warnstreiks im Norden: Kitas zu, Bahnen stehen still

Ein Tag ohne Kita, Müllabfuhr und Nahverkehr: Auch im Norden haben die Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu Beeinträchtigungen geführt. Tausende Beschäftige legten die Arbeit nieder. mehr

Auch Flüge in Hamburg von Warnstreiks betroffen

Ein Warnstreik von ver.di an vier deutschen Flughäfen hat auch Verbindungen von und nach Hamburg betroffen. Am Flughafen der Hansestadt fielen 65 Starts und Landungen aus. mehr

Tausende streiken: Kitas dicht, Busse im Depot

Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind am Donnerstag vielerorts keine Bahnen und Busse gefahren. Vor allem in Hannover und Braunschweig kam es im Berufsverkehr zu Staus. mehr

Warnstreiks des öffentlichen Dienstes gehen weiter

Mitarbeiter der Kreisverwaltung Mecklenburgische Seenplatte, der Bundeswehrdienststelle Neubrandenburg und der Telekom haben ihre Arbeit niedergelegt. Aufgerufen hatte ver.di. (22.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.04.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:06
Nordmagazin

Landesweite Ehrenamtskarte für 2020 geplant

22.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41
Nordmagazin
01:36
Nordmagazin

Hochschule Stralsund: Neue Rektorin im Amt

22.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin