Eine Stromrechnung mit Stecker und Taschenrechner. © fotolia.com Foto: Eisenhans

Steigende Strompreise: Wemag befürchtet neun Prozent Zahlungsausfälle

Stand: 16.01.2023 16:26 Uhr

Die gestiegenen Strompreise könnten für zahlreiche Kunden zu viel werden. Caspar Baumgart, Geschäftsführer des Schweriner Energieversorgers Wemag, befürchtet einen deutlichen Anstieg der Zahlungsausfälle.

Der Energieversorger für Mecklenburg und die Westprignitz geht von bis zu neun Prozent zahlungsunfähigen Kunden aus. Zum Vergleich: Bisher sind es unter einem Prozent. Im Januar hatte die Wemag die Preise angezogen, wie die meisten Anbieter. Fast 50 Cent pro Kilowattstunde kostet der Strom in der Grundversorgung.

Strompreisbremse kommt ab März - rückwirkend zum Januar

Die Strompreisbremse kommt bei der Wemag erst mit der März-Abrechnung. Dann werden die Kunden entlastet und das auch rückwirkend zum Januar. Wie hoch diese Entlastung ist, hängt vom Verbrauch ab. Ein Beispiel: Verbraucht jemand 3.500 Kilowattstunden im Jahr und zahlt dafür jetzt etwa 160 Euro im Monat sind es rückwirkend ab Januar 138 Euro.

Keine sofortigen Stromabschaltungen vorgesehen

Wer die Stromrechnung nicht mehr zahlen kann, dem wird nach Angaben der Wemag aber nicht sofort der Strom abgestellt. Es sollen individuelle Lösungen gefunden werden, so Geschäftsführer Baumgart.

Weitere Informationen
Strompreis aktuell © NDR

Strompreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Strom ist seit dem kriegsbedingten Hoch wieder deutlich günstiger geworden. Die Kosten sind ähnlich wie im Herbst 2021. mehr

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Ukraine-Krieg und Energiekrise: So greifen Gas- und Strompreisbremse

Im Zuge des Kriegs in der Ukraine und stark gestiegener Energiepreise hat der Bund Preisbremsen eingeführt. Diese Regelungen sollen Ende 2023 wegfallen. mehr

Nirgends ist Strom so teuer wie in MV

Mecklenburg-Vorpommern ist laut Vergleichsportal Check24 bundesweit Spitzenreiter bei den Strompreisen. Die Stadtwerke der großen Städte widersprechen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 16.01.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Seebrücke von Prerow am Abend. © NDR Foto: NDR

Seenotretter, Segler, Fischer: Wann öffnet der Nothafen auf dem Darß?

Seit gut zwei Jahren wird am Strand von Prerow gebaut. Zuletzt wurde die Eröffnung der Seebrücke für diesen Juli angekündigt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr