Stand: 11.11.2019 04:59 Uhr

Ryck-Durchfahrt für Schiffsverkehr gesperrt

Bild vergrößern
Das Sperrwerk wurde 2016 in Betrieb genommen.

Wegen wichtiger Arbeiten am Sperrwerk Greifswald können Boote und Schiffe in den nächsten sechs Wochen nicht vom Ryck in die Ostsee oder in umgekehrter Richtung fahren. Bis zum 20. Dezember sollen an dem 2016 in Betrieb genommenen Bauwerk alle Bauteile überprüft werden, da im April 2020 die Gewährleistung abläuft. Neben der geplanten Revision sollen der Korrosionsschutz erneuert, ein Schaden behoben und die Spüldüsen zurückgebaut werden. Den Schaden hatte ein Fischer verursacht, als er das Sperrwerk durchfahren wollte, obwohl sich dieses gerade schloss. Das Fischerboot kollidierte dabei mit einem Drehsegment des Sperrwerks.

 Spüldüsen müssen wieder raus

Die Spüldüsen waren zusätzlich eingebaut worden, um die Fahrrinne in bestimmten Situationen frei zu halten. Sie haben sich nach Angaben des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt allerdings als überflüssig erwiesen. Die Schließung für die nächsten sechs Wochen ist mit den Fischern abgesprochen, heißt es aus dem Amt. Das Sperrwerk war als eine der wichtigsten Küstenschutzmaßnahmen im Auftrag des Landes für rund 40 Millionen Euro errichtet worden. Greifswald gilt wegen seiner Lage im Falle einer Sturmflut als stark vom Hochwasser bedroht.

Weitere Informationen

Bürgerinitiative will Sperrwerk in Wismarbucht

In Wismar fordern Anwohner und Gewerbetreibende einen besseren Hochwasserschutz. Eine Bürgerinitiative schlägt daher ein Sperrwerk in der Wismarbucht vor - ähnlich dem in Greifswald. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.11.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:30
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin
04:01
Nordmagazin