Ein Polizist hält ein Atemalkohol-Messgerät in der Hand © picture alliance/imageBROKER

Schwerpunktkontrollen der Polizei: Alkohol und Drogen

Stand: 01.06.2021 07:54 Uhr

Den ganzen Monat Juni kontrolliert die Polizei verstärkt auf Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Das Fahren unter Einfluss von Rauschmitteln gilt als eine der Hauptunfallursachen im Land.

Auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern wird wieder verstärkt kontrolliert. Im Rahmen der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!" achtet die Polizei in diesem Monat besonders auf Drogen- und Alkoholverstöße. Vor dem Hintergrund steigender Temperaturen und gelockerter Corona-Regeln rechnet die Polizei mit verstärktem Alkoholkonsum bei Unternehmungen: "Ein Glas Wein beim Restaurantbesuch, ein Cocktail bei der Grillparty oder ein Bier beim Public Viewing gehören für viele fast immer dazu."

Ziel: Bewusstsein für Gefährlichkeit schärfen

Die Beamten der acht Polizeiinspektionen im Land werden den gesamten Juni im Einsatz sein und sowohl stationäre als auch mobile Kontrollen durchführen. Die Polizei will darauf aufmerksam machen, "dass es durch die Einnahme von Rauschmitteln zu deutlichen Einschränkungen zum Beispiel in der Wahrnehmung oder der Reaktionszeit kommt und dadurch gefährliche Folgen beim Führen eines Fahrzeuges nach sich ziehen kann."

Jüngster Rückgang nur aufgrund der Pandemie

Im vergangenen Jahr hatte es zwar weniger Unfälle unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gegeben als noch 2019. Der Rückgang um mehr als neun Prozent sei aber pandemiebedingt, so die Polizei. Das Fahren unter Einfluss von Rauschmitteln gilt weiterhin als eine der Hauptunfallursachen im Land. Im Jahr 2020 starben neun Menschen in dem Zusammenhang, 110 wurden schwer verletzt.

Weitere Informationen
Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A24 zwischen Wittenburg und Zarrentin mit drei Toten. © NonstopNews Foto: Michael Brockmöller

2020 starben 70 Menschen auf den Straßen in MV

Es ist die niedrigste Anzahl an Verkehrsopfern, die in Mecklenburg-Vorpommern seit 1990 registriert wurde. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.06.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Hassbotschaften im Internet - ignorieren oder verfolgen?

MV-Innenminister Torsten Renz fordert klare Identität im Internet, um Hatespeech zu vermeiden und mögliche Täter zu überführen. mehr