Schule in MV startet im Januar mit Präsenzunterricht

Stand: 29.12.2021 16:17 Uhr

Trotz weiter steigender Coronazahlen und fortschreitender Omikron-Fälle wird die Schule nach dem Jahreswechsel wie geplant im Präsenzunterricht starten. Das bestätigte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) am Mittwoch gegenüber NDR 1 Radio MV.

Lediglich bei Veränderung der Lage werde man entsprechend reagieren. "Wir stehen in ständigem Austausch mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und natürlich auch mit dem Krisenstab um Minister Pegel", so Oldenburg.

Präsenzunterricht hat weiter höchste Priorität

Laut Oldenburg entspricht dieses Vorgehen dem Beschluss der Kultusministerkonferenz. "Bei uns ist die Lage so, dass wir nach derzeitigem Stand am Montag ganz regulär mit dem Präsenzunterricht beginnen. Gesundheitsschutz und Präsenzunterricht haben bei uns Priorität", betonte Oldenburg. Das sei wichtig, um das Recht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung und Teilhabe gewährleisten zu können.

Weitere Informationen
Schülerinnen in Hamburg sitzen sich mit Corona-Schutzmaske im Klassenraum gegenüber. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Schule und Kita: GEW beklagt unübersichtliches Corona-Management

Lehrende, Eltern und Gewerkschafter kritisieren zunehmend die Corona-Lage an Schulen und Kitas in MV. Die Kontaktnachverfolgung bleibe an den Einrichtungen hängen. mehr

Schulstart mit Corona-Test und Reiseerklärung

Oldenburg erklärte weiterhin, dass am Montag alle Schülerinnen und Schüler entweder in der Schule oder zu Hause getestet werden. Außerdem seien nun drei statt zwei Corona-Tests pro Woche vorgesehen. Hinzu kommt, dass am Montag auch wieder die Reiseerklärung abgegeben werden muss, in der erklärt wird, ob sich das Kind in den Ferien in einem Hochrisikogebiet aufgehalten hat und ob es symptomfrei ist.

Das sagen Eltern- und Schülervertreter sowie Landeselternrat

Paula Szumotalski, Sprecherin des Landesschülerrates sagte, dass die Schüler sich auf den Schulstart am Montag freuen. Vor allem für die Abschlussklassen sei es wichtig, Präsenzunterricht zu haben. Außerdem würden sich die Schüler durch die bisherigen Maßnahmen und die Ausweitung der Tests einigermaßen sicher fühlen. Trotzdem hat der Schülerrat weitere Forderungen: "Das heißt, dass man sich täglich testet, um vor allem die Fälle auch frühzeitig zu erkennen. In den Grundschulen könnte man zum Beispiel die PCR-Lollitests einführen. Da man so einfach auch ein bisschen Druck von den Kindern nimmt und auch mehr Sicherheit gewährt." Falls es wegen Omikron zu Schulschließungen kommt, fordere man zudem, dass regional entschieden wird und nicht flächendeckend.

Genau das ist auch die Forderung des Landeselternrates. Schulen und die entsprechenden Landkreise oder Städte sollen mit ihren Gesundheitsämtern in die Entscheidung eingebunden werden, so der Vorsitzende des Landeselternrates, Kay Czerwinski, im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Schulen sollen je nach Möglichkeit und Fallstärke zwischen Wechsel-, Distanz- und Präsenzunterricht wählen können.

So positionieren sich die Lehrer

Michaela Skott, Pressereferentin der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), befürwortet grundsätzlich ebenfalls die Einzelentscheidungen auf regionaler Ebene. "Das Problem daran wird sein, dass die Gesundheitsämter überlastet sind. Die Schulen sind auf die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern angewiesen. Die sind jedoch innerhalb der Pandemie völlig überlastet. Wir hoffen, dass die Schulen dann trotzdem handeln können. Und je nachdem wie die Lage vor Ort ist, man als Schulleitung auch sagen kann, wir müssen diese Schulklasse nach Hause schicken, weil wir einfach keine Lehrkraft haben. Was machen wir, wenn eine halbe Klasse infiziert zu Hause ist oder eine ganze Klasse in Quarantäne muss. Das kann man punktuell an den Schulen vor Ort sicherlich gut lösen."

Die GEW hätte sich zudem gewünscht, dass die Schüler in der ersten Januar-Woche zu Hause bleiben, damit die Lehrer die Pläne der Landesregierung umsetzen können. Nun warten alle ab, wie der Schulplan "Omikron" aussieht, den Bildungsministerin Oldenburg am Montag verkünden will. 

Weitere Informationen
Eugen Brysch, Vorsitzender Deutsche Stiftung Patientenschutz © Deutsche Stiftung Patientenschutz

Corona-News-Ticker: PCR-Test-Vorrang für Risikogruppen gefordert

Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz meint, es dürften nicht nur bestimmte Berufsgruppen bevorzugt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.12.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hansa Logo im Stadion.

2. Fußball-Bundesliga live: Hansa Rostock - Heidenheim

Die Zweitliga-Partie Hansa Rostock - Heidenheim am 20. Spieltag jetzt als Vollreportage hören. Audio-Stream