Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Krüger spricht am 21.11.2018 während der Landtagssitzung. Im Hintergrund sitzt Manuela Schwesig (SPD), Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin. © dpa Foto: Danny Gohlke

SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Krüger wirft hin

Stand: 17.11.2021 14:46 Uhr

Den rot-roten Koalitionsvertrag hat SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Krüger noch an vorderer Stelle mitverhandelt. Kurz nach der Besiegelung und dem Zusammentritt der neuen Regierung steigt er jetzt aus. Der 52-Jährige erklärte, er werde aus gesundheitlichen Gründen bei der Vorstandswahl am kommenden Dienstag nicht wieder antreten.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Der Rückzug kommt nicht überraschend, lässt aber Fragen offen. Vor allem die, warum Krüger sich nach der Landtagswahl vor gerade einmal sechs Wochen noch einmal zum Chef der Fraktion küren ließ und warum er die Strapazen von langen Koalitionsverhandlungs-Runden auf sich nahm. Sein direkt gewonnenes Landtagsmandat will Krüger behalten. Bei seinen Vorgängern Norbert Nieszery und Volker Schlotmann war das anders. Die gaben für ihren Rückzug ebenfalls gesundheitliche Gründe an, legten aber ihr Mandat nieder oder traten nicht wieder an.

Umstrukturierung der SPD organisiert

Krüger stand fünf Jahre an der Spitze der SPD-Fraktion. Er holte 2011 zum ersten Mal ein Landtagsmandat. Der gebürtige Demminer, der in der Nähe von Schwerin wohnt, war zuvor lange Jahre Landesgeschäftsführer der SPD und musste dabei eine schmerzliche Umstrukturierung der Partei, die unter chronischem Mitgliedermangel leidet, durchsetzen. Als Fraktionschef bemühte sich der Agrarexperte um Geschlossenheit nach außen. Neben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hatte er es jedoch schwer, die Fraktion zu profilieren.

Barlen soll Nachfolger werden

Krüger meinte in seiner Rücktritts-Ankündigung nach der Fraktionssitzung, er habe mit Schwesig vertrauensvoll zusammengearbeitet und werde das weiterhin tun, seinem Nachfolger wünsche er "alles Gute und viel Erfolg". Krügers Rückzug macht den Weg für einen der engsten Schwesig-Vertrauten frei: Als Nachfolge-Kandidat an der Spitze der größten Regierungsfraktion tritt der 41-jährige Julian Barlen an, Abgeordneter aus Rostock und im "Nebenjob" SPD-Generalsekretär. Barlen hat für Schwesig den erfolgreichen Wahlkampf organisiert, jetzt könnte er auch persönlich die Ernte einfahren und zu einem ganz wichtigen Player in Schwesigs Machtzirkel werden. Er muss sich allerdings einen neuen Parlamentarischen Geschäftsführer suchen. Der bisherige - Jochen Schulte - wechselt als Staatssekretär in das neue "Superministerium" für Wirtschaft, Infrastruktur, Landesentwicklung, Arbeit und Tourismus von Reinhard Meyer (SPD).

Weitere Informationen
Manuela Schwesig (SPD) wurde als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern wiedergewählt

Schwesig als Ministerpräsidentin von MV wiedergewählt

Schwesig erhielt im ersten Wahlgang 41 der 79 Stimmen der Landtagsabgeordneten. Die rot-rote Regierungskoalition verfügt über 43 Mandate. mehr

Neuer Parlamentarischer Geschäftsführer gesucht

Dass Barlen Schwesigs Kandidat ist, machte die Regierungschefin per Pressemitteilung klar. Sie habe sich gemeinsam mit Krüger auf Barlen als Nachfolger verständigt und dieses auch der Fraktion vorgeschlagen, erklärte die SPD-Landesvorsitzende. Barlen bringe "viel Kompetenz und Erfahrung mit" und habe als SPD-Generalsekretär "einen wichtigen Beitrag für unseren politischen Erfolg in allen Landesteilen geleistet", schwärmte Schwesig. Barlen, den Beobachter schon seit Wochen als Krügers Nachfolger auf dem Zettel haben, sagte, die Nominierung ehre ihn sehr. Krüger hinterlasse große Fußstapfen, aber: "Ich stehe zur Verfügung."

Weitere Informationen
Manuela Schwesig (SPD, vorn), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und Simone Oldenburg (hinten), die Fraktionschefin der Partei Die Linke im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, geben nach einem Treffen zwischen SPD und Die Linken die Besetzung der zukünftigen Landesregierung bekannt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Rot-Rot in MV: So soll das neue Kabinett aussehen

SPD und Linke haben die künftige Regierungsmannschaft bekanntgegeben. Die Linke erhält zwei Ministerien. Es gibt drei Kabinetts-Neulinge und ein "Superministerium". mehr

Weitere Informationen
Manuela Schwesig und Simone Oldenburg bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags
4 Min

SPD und Linke segnen Koalitionsvertrag ab

Nur eine Gegenstimme und eine Enthaltung hat es bei der Abstimmung für den Koalitionsvertrag gegeben. 4 Min

Manuela Schwesig (SPD, l.) und Simone Oldenburg (Linke) © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto:  Jens Büttner

SPD und Linke stellen Koalitionsvertrag vor

Die Koalitionäre betonen, der 77 Seiten starke Entwurf sei auf Augenhöhe verhandelt worden. mehr

Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Koalitions-Verhandlungen: 8. März wird gesetzlicher Feiertag in MV

In der letzten Runde ging es um Gesundheit und Soziales. Anfang kommender Woche soll der Koalitionsvertrag vorgestellt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

NDR MV Live um 15.30 Uhr: Warnstufe "Rot Plus" - Schließungen an der Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit heute nochmals verschärfte Corona-Regeln. Video-Livestream