Stand: 04.09.2018 06:45 Uhr

Rostocker Häfen: Bald Landstromanschlüsse?

Im Rostocker Hafen könnte bald ein Landstromanschluss für Kreuzfahrtschiffe eingerichtet werden. Entsprechende Pläne hat eine Sprecherin des Energieministeriums auf NDR Anfrage bestätigt. Rostock Port, die Hansestadt Rostock, die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und die Reederei AIDA wollen demnach das Projekt gemeinsam angehen.

Absichtserklärung vor Unterschrift

Die Kreuzfahrtschiffe bringen zwar viele Touristen nach Rostock, ihre Abgase sind aber eine starke Belastung, warnen Umweltschützer. (Symbolbild)

Nach NDR Informationen wollen in der kommenden Woche alle beteiligten Parteien eine Absichtserklärung unterschreiben. Die Kosten für die Errichtung der Anlagen an verschiedenen Kaianlagen in Warnemünde und im Überseehafen könnten sich auf rund zehn Millionen Euro belaufen. Den Großteil davon will wohl AIDA übernehmen, da die Reederei Hauptnutzerin der Anlagen wäre.

Weniger CO2-Ausstoß möglich

Durch Landstrom können Kreuzfahrtschiffe während ihrer Liegezeit im Hafen ihren CO2-Ausstoß deutlich verringern und würden damit umweltfreundlicher werden. Anwohner und Umweltschützer beklagen seit Jahren die hohen Abgaswerte in Warnemünde.

Weitere Informationen

Schifffahrt: Dieselschwaden über Warnemünde

Der "Luftgütebericht 2016" gibt für Mecklenburg-Vorpommern Entwarnung: Grenzwerte werden nicht überschritten. Umweltschützer sehen die Lage besonders am Rostocker Seekanal dennoch kritisch. (25.07.2018) mehr

Landstrom: Weniger Schadstoffe in Cuxhaven

Die erste Landstromanlage Niedersachsens soll Frachter in Cuxhaven künftig emissionsarm mit Energie versorgen und Lärm reduzieren. Am Freitag wurde die Anlage in Betrieb genommen. (25.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.09.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:20
Nordmagazin
02:40
Nordmagazin