Stand: 15.09.2020 11:04 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Reparatur von Offshore-Kran beginnt

Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © NDR Foto: Jürgen Opel
Die "Orion 1" musste zur Reparatur des Krans zunächst an einen anderen Liegeplatz geschleppt werden. (Archivbild)

Der Kranbauer Liebherr will seinen größten bislang gebauten Offshore-Kran nach dem Unfall Anfang Mai reparieren. Dazu ist das Spezialschiff, an dessen Bord sich der Kran befindet, zunächst an einen anderen Liegeplatz geschleppt worden. Die "Orion 1" liegt jetzt 300 Meter weiter an der Kaikante. Bei einem Test war der Schwerlastkran an Bord des Schiffs im Rostocker Überseehafen umgeknickt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein Kranhaken der Last nicht standgehalten.

VIDEO: Rostock: Reparatur von Offshore-Kran beginnt (1 Min)

Beschädigte Teile müssen abgebaut werden

"Wir werden den HLC 295000 wieder aufbauen", kündigte Leopold Berthold, der Geschäftsführer der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, am Montag an. Zunächst sollen die beschädigten Komponenten abgebaut werden. Nach aktuellem Kenntnisstand müssen der 145 Meter lange Kranausleger sowie weitere Teile neu gefertigt werden, wie es hieß. Im kommenden Jahr soll der Kran fertig sein.

Schaden im zweistelligen Millionenbereich

Mit einer Hubleistung von bis zu 5.000 Tonnen bei einer maximalen Hubhöhe von 175 Metern über Deck ist der HLC 295000 nach Angaben der Firma der größte Offshore-Kran, den Liebherr je gefertigt hat. Beim Test am 2. Mai war ein Haken bei 2.600 Tonnen Last gebrochen und der Kran umgeknickt. Zwölf Menschen waren bei dem Unfall verletzt worden. Der Schaden beläuft sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

Weitere Informationen
Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © Silke Müller Foto: Silke Müller

Kranunfall: Liebherr sieht Schuld bei Hakenhersteller

Nach dem Kranunfall im Rostocker Überseehafen gehen Behörden und Experten derzeit von einem gebrochenen Haken als Ursache aus. Dieser stammte von einem externen Lieferanten. mehr

Ein abgeknickter Schwerlastkran im Rostocker Hafen.
3 Min

Rostocker Hafen: Millionenschaden nach Kranunfall

Nach dem missglückten Belastungstest eines Schwerlastkrans im Rostocker Überseehafen am Samstag schätzt die Polizei den entstandenen Schaden auf 50 bis 100 Millionen Euro. 3 Min

Rostock: Im Überseehafen ist ein auf einem Schiff montierter Schwerlastkran umgeknickt. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Hoher Schaden nach Kranunfall, aber keine Umweltbelastung

Nach dem Kranunfall im Rostocker Überseehafen schätzt die Polizei den Schaden auf bis zu 100 Millionen Euro. Ein Materialfehler könnte den Unfall mit mehreren Verletzten ausgelöst haben. mehr

Schiff mit havariertem Kran
4 Min

Havarierter Kran in Rostock: Wer hat Schuld?

Rund einen Monat nach dem Kranunfall auf dem Spezialschiff "Orion 1" im Rostocker Überseehafen dauert die Ursachenforschung an. Auch für die Bergung gibt es noch kein Konzept. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.09.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Corona an Rostocker Schule: 15 Infizierte

Nach Auswertung von rund 800 Corona-Tests an der Rostocker Hundertwasser-Schule sind Infektionen bei 15 Schülern und Lehrern festgestellt worden. Zudem gibt es fünf Verdachtsfälle. mehr

Schönes Wetter am Königsstuhl © NDR Foto: Gerhard Weber aus Thesenvitz

Zwei Rügen-Urlauberinnen von Steilküste gerettet

Beim Klettern an Rügens Steilküste sind zwei Frauen aus Nordrhein-Westfalen in knapp 50 Metern Höhe in eine hilflose Lage geraten. Einsatzkräfte brachten sie mit einem Seil in Sicherheit. mehr

Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Ein Auto weicht auf einer Autobahn bei Neukloster der Grasnarbe eines abgerutschten Hanges aus. © NDR Foto: Britta Gross

Nach Starkregen: Reparatur der A20-Böschung dauert länger

Die Reparatur der Böschung der A20 zwischen Wismar und Neukloster dauert deutlich länger. Nach Regenfällen im Juni war es auf einer Gesamtlänge von rund 400 Metern zu Ausspülungen gekommen. mehr