Stand: 10.03.2020 08:47 Uhr

Rostock: Bergung der Hafenkräne abgeschlossen

Im Rostocker Seehafen ist auch der zweite der beiden mobilen Hafenkräne geborgen worden, die Ende Januar ins Wasser gerutscht waren. Ein spezieller Schwimmkran holte die mehr als 400 Tonnen schwere Maschine am Montagnachmittag aus dem Wasser. Nach der Bergung der mobilen Hafenkräne bleibt das Hafenbecken B im Seehafen jedoch vorerst gesperrt. Nach Informationen des Hafenamtes soll am Vormittag eine Nachsuche stattfinden, bei der Taucher kontrollieren, ob sich noch Kleinteile oder andere Verschmutzungen im Hafenbecken finden. Anschließend könne auch die Ölsperre zurückgebaut und das Hafenbecken wieder freigegeben werden, hieß es.

Erster Kran bereits am Sonnabend gehoben

Der erste der beiden Kräne wurde bereits am Sonnabend geborgen. Die Bergung des zweiten Krans war nach Angaben eines Sprechers des Kranherstellers Liebherr etwas komplizierter als die Bergung des ersten Krans. Am Sonntag wurde ein Großteil des ersten 400 Tonnen schweren Gerätes abtransportiert. Einige Restteile blockierten am Montagvormittag noch den Lagerplatz.

Kräne beim Verladen abgestürzt

Die Hafenmobilkräne des Typs LHM 550 waren waren Ende Januar beim Verladen auf ein Schwergutschiff in das Hafenbecken B des Rostocker Überseehafens gestürzt. Am Sonnabend hat der Schwimmkran "Hebo Lift 9" das erste rund 400 Tonnen schwere Maschinenhaus aus dem Wasser gehoben. In den Tagen zuvor waren die beiden etwa 50 Meter langen und 35 Tonnen schweren Ausleger der Kräne mit Hilfe von Tauchern an Land gebracht worden. Dazu hatten Spezialisten die Ausleger zuvor gelöst und zerteilt. Nach Angaben des Kranherstellers kosten die havarierten Kräne drei bis fünf Millionen Euro.

Spezialkran kam extra aus den Niederlanden

Der 800 Tonnen Schwimmkran "Hebo Lift 9" war am vergangenen Donnerstag aus Rotterdam kommend in Rostock eingetroffen. In den Tagen zuvor waren die beiden etwa 50 Meter langen und 35 Tonnen schweren Ausleger der Kräne an Land gebracht worden. Während der Bergung war ein Sicherheitsbereich eingerichtet worden. Die Schifffahrt im Überseehafen und auf der Warnow war nicht behindert.

Weitere Informationen
Rostock: Im Seehafen ist der Schwimmkran "Hebo Lift 9" aus Rotterdam (Niederlande) eingetroffen. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: Bergung der Hafenkräne tritt in heiße Phase

Seit knapp vier Wochen liegen Millionen Euro teure Kräne auf dem Grund des Rostocker Seehafens. Nun tritt die Bergung in die heiße Phase. Der zweite tonnenschwere Ausleger wurde an Land gebracht. mehr

Der Spezialkran "Baltic Lift" im Rostocker Seehafen neben dem Schwergutschiff "Jumbo Vision" (l.), von dem aus bei einem Unfall zwei mobile Hafenkräne bei ihrer Verladung in das Hafenbecken gestürzt sind. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Kran-Havarie: Taucher pumpen Öl und Diesel ab

Vier Tage nach dem Kran-Unfall im Rostocker Überseehafen laufen die Vorbereitungen für die Bergung. Rund 10.000 Liter Öl und Diesel werden abgepumpt, das Schwerlastschiff versetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocker Jubel nach dem 1:0. © imago images / Eibner Foto: Thomas Thienel

2:1 - Hansa Rostock startet effektiv in die Rückrunde

Dritter Sieg in Folge für den Drittligisten: Beim 2:1 in Duisburg traf Manuel Farrona Pulido doppelt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgten einen Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich eine Frau nach einer Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr