Rostock: Das Quartier Werftdreieck liegt brach und wartet auf eine künftige Bebauung (Luftaufnahme mit einer Drohne). © Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Rostock: Bald erster Bauantrag für Werftdreieck

Stand: 08.01.2023 08:04 Uhr

Früher standen hier Werkstätten der Heinkel-Flugzeugwerke, dann nutzte die Neptun-Werft die Fläche: Nun steht der erste Bauantrag für das künftige Quartier Werftdreieck in Rostock kurz bevor. 700 Wohnungen sollen entstehen.

Rund fünf Jahre nach dem Abriss der denkmalgeschützten Heinkel-Mauer in Rostock will die städtische Wohnungsgesellschaft WIRO in diesem Jahr den Bauantrag für den ersten Bauabschnitt für das Quartier Werftdreieck einreichen. "Die Planungen für das Quartier Werftdreieck kommen voran", sagte Wiro-Sprecher Carsten Klehn.

"Es entsteht hier ein komplettes Wohnquartier"

Der erste von fünf Abschnitten ist demnach zwei Hektar groß. Eine Parkgarage, ein Bürogebäude, ein Kindergarten und fünf Wohngebäude sollen dort entstehen. Insgesamt sollen rund 700 Wohnungen entstehen. Hinzu kommen ein Park, Einzelhandelsgeschäfte, Parkhäuser und Büroflächen. "Es entsteht hier ein komplettes Wohnquartier" für mehr als 2.000 Menschen, so der Wiro-Sprecher. Ein Viertel der Wohnungen soll der Planung zufolge als sozial geförderter Wohnungsbau integriert werden, um einen entsprechenden Anteil an Wohnungen mit Mietpreisbindung zu gewährleisten.

Dreistellige Investitionssumme

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt zwischen der vierspurigen Lübecker Straße, der Werftstraße, Straßenbahn und der Bahntrasse Rostock-Warnemünde liegen im dreistelligen Millionenbereich. Zunächst waren 250 Millionen Euro im Gespräch. Doch angesichts der Baupreisentwicklung und der gestiegenen Inflation ließen sich für derartige Großprojekte kaum verlässliche Schätzungen abgeben, hieß es.

Weitere Informationen
Der Pilot Ernst Udet (Mitte) neben dem Konstrukteur Ernst Heinkel (mit Brille, andere Personen nicht identifiziert) 1938 vor der Rekordmaschine "He 100". Mit dem Prototypen des Jagdflugzeugs Udet am 5. Juni 1938 mit 634,73 km/h den Geschwindigkeits-Weltrekord über die 100-Km-Strecke. © picture-alliance / dpa | Fotoreport Heinkel

Ernst Heinkel: Flugzeugbauer und Profiteur des NS-Regimes

Am 1. Dezember 1922 wurden in Warnemünde die Ernst Heinkel Flugzeugwerke gegründet. Die Firma entwickelte das erste Düsenflugzeug. mehr

Quartier erzählt Rostocks Industriegeschichte

Auf dem insgesamt neun Hektar großen Areal waren im Zweiten Weltkrieg Werkstätten der Heinkel-Flugzeugwerke untergebracht. Danach waren hier Flächen der Neptun-Werft, dann lag das Areal brach. Die Backsteine der etwa 80 Meter langen und rund 10 Meter hohen Heinkel-Mauer erinnerten bis 2018 an das historische Erbe, dann wurden die Mauer abgerissen. Die Backsteine wurden eingelagert, mit ihnen soll später an die Geschichte des Standorts erinnert werden. Die Heinkel-Werke sind eines der umstrittensten Kapitel in der Rostocker Wirtschaftsgeschichte, an das bis zum 22. Januar unter dem Titel "Heinkel in Rostock - Innovation und Katastrophe" auch eine Ausstellung im Kulturhistorischen Museum erinnert.

Weitere Informationen
Die "Heinkel-Mauer" in Rostock. © Creative Commons Foto: Schiwago

Rostocker Heinkel-Mauer wird abgerissen

Zwei Jahre lang wurde geprüft und abgewogen. Nun ist klar: Die 80 Meter lange, denkmalgeschützte Heinkel-Mauer in Rostock wird abgerissen. Das Bauministerium in Schwerin gab grünes Licht. mehr

Die "He 178", das erste Düsenflugzeug der Welt. © dpa - Bildarchiv Foto: dpa

Mit Heinkel und Ohain vom Düsenjet zum Düsenjäger

1939 fliegt der erste Düsenflieger der Welt über Rostock. 1941 folgt mit einem Jagdflieger die nächste Weltpremiere. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.01.2023 | 12:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Ploggenseering in Grevesmühlen © NDR Screenshots

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Politiker zeigen sich erschüttert

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch deren Vater verletzt haben. Ministerpräsidentin Schwesig spricht von einer abscheulichen Tat. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr