Stand: 28.02.2020 05:01 Uhr

Referendariat für Lehrer-Seiteneinsteiger: Viel Zustimmung

Gewerkschaft und Opposition begrüßen die Pläne des Landes, die Qualifizierung von Lehrer-Seiteneinsteigern neu zu organisieren. Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hatte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin gesagt, sie werde noch in diesem Jahr ein Referendariat für Seiteneinsteiger gesetzlich regeln.

VIDEO: Lehrer-Seiteneinsteiger sollen Referendariat machen (6 Min)

Referendariat ab kommendem Schuljahr gefordert

Nach vielen Gesprächsrunden komme endlich Bewegung in die Sache, heißt es von der Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Ein berufsbegleitendes Referendariat sei zentraler Vorschlag einer GEW-Landesfachgruppe gewesen, in der sich viele Lehrer im Seiteneistieg mittlerweile organisiert hätten, so die GEW-Landesvorsitzenden Annett Lindner und Maik Walm. Linken-Fraktionschefin Simone Oldenburg fordert Tempo: Sie wolle das Konzept im April im Bildungsausschuss beraten, spätestens zu Beginn des nächsten Schuljahres müsse das Referendariat für Seiteneinsteiger möglich sein, so Oldenburg.

Qualifizierung soll grundsätzlich reformiert werden

Bettina Martin © NDR Foto: NDR
Bildungsministerin Bettina Martin will den Seiteneinsteigern frühzeitig eine Perspektive bieten.

GEW-Landeschefin Lindner fordert auch Lösungen für Seiteneinsteiger, die ihre Qualifizierung bereits abgeschlossen haben. Vielen seien ihre Unterrichtsfächer nicht anerkannt worden, andere würden schon unzumutbar lange auf Rückmeldungen warten. Bildungsministerin Martin plant, die Qualifizierung der Seitenensteiger grundlegend zu reformieren.

Mit Referendariat zum zweiten Staatsexamen

Jeder Lehrer im Seiteneinstieg müsse von Beginn an wissen, welche Perspektive er habe und was er dafür tun müsse. Für Seiteneinsteiger mit Hochschulabschluss könne das Referendariat zum zweiten Staatsexamen führen. Damit wären diese Lehrkräfte ihren Kollegen mit Lehramtsstudium gleichgestellt.

Lehrbefähigung bisher selten anerkannt

Bisher können Lehrkräfte im Seiteneinstieg frühestens nach fünf Jahren im Schuldienst eine Anerkennung ihrer Lehrbefähigung beantragen. 2019 wurden die meisten dieser Anträge abgelehnt oder zurückgestellt - unter anderem, weil sich aus den Abschlüssen der Seiteneinsteiger keine Unterrichtsfächer zur Anerkennung ableiten ließen.

Weitere Informationen
Eine Lehrerin unterrichtet eine Schulklasse. © picturedesk Foto: Rainer Unkel

Referendariat für Lehrer-Seiteneinsteiger geplant

Lehrer ohne reguläres Lehramtsstudium sollen in Mecklenburg-Vorpommern besser qualifiziert werden. Unter anderem ist ein berufsbegleitendes Referendariat geplant, so Bildungsministerin Martin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.02.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

Ein Mädchen beim Weihnachtssingen auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR

Weihnachten in Corona-Zeiten: Manches anders, manches gleich

Weihnachtsmärkte sind in Corona-Zeiten passé, doch auch beim Weihnachtsbaumkauf oder den Weihnachtsmärchen kann Stimmung aufkommen. mehr