Menschen in und auf einem gelben Auto. © Silke Winkler Foto: Silke Winkler

Positive Bilanz: Schlossfestspiele waren so gut wie ausverkauft

Stand: 23.07.2023 09:53 Uhr

Das Mecklenburgische Staatstheater hat eine positive Bilanz der zu Ende gehenden Spielzeit gezogen. Zu den Vorstellungen in Schwerin und Parchim kamen insgesamt 131.000 Besucher.

von Axel Seitz

Die letzte Aufführung des Sommermusicals "Little Miss Sunshine" war am Sonnabend Abend noch einmal ausverkauft. Allein zu den diesjährigen Schlossfestspielen kamen somit rund 19.000 Zuschauer. Neben dem Musical präsentierte das Theater die niederdeutsche Komödie "De Bär“, mehrere Konzerte der Staatskapelle und eine viertägige internationale Ballettgala. Die Auslastung bei den Schlossfestspielen lag bei 97 Prozent.

Verzicht auf die große Konzertbühne sparte 600.000 Euro

In diesem Jahr hatte das Mecklenburgische Staatstheater auf eine Konzertbühne auf der Schwimmenden Wiese mit Blick auf das Schweriner Schloss aus Kostengründen verzichtet. Wie Christian Schwandt, der Kaufmännische Geschäftsführer des Theaters, mitteilte, konnten dadurch die Kosten um 600.000 Euro verringert werden.

Kommende Spielzeit beginnt in Schwerin mit "La Bohème"

Die zurückliegende Spielzeit war die erste seit mehreren Jahren, die ohne Corona-Beschränkungen absolviert wurde. So konnten die Besucherzahlen von 63.000 in der Spielzeit 2021/22 auf nun 131.000 mehr als verdoppelt werden. Die neue Spielzeit wird am 27. August in Parchim mit dem Kinderkonzert "De Bremer Stadtmuskanten“ sowie dem Liederabend "Auf ein zweites Bier am Klavier“ (2. September) eröffnet. In Schwerin steht am 8. September als erste Premiere die Oper "La Bohème“ auf dem Spielplan.

 

Weitere Informationen
Judith Lebiez im Porträt © Onur Pinar

Judith Lebiez wird neue Operndirektorin am Mecklenburgischen Staatstheater

Die Französin ist bereits seit Anfang des Jahres Stellvertreterin von Operndirektor Hans-Georg Wegner. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 23.07.2023 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Wölfe in MV: 59 Totfunde seit 1990

Todesursache Nummer eins sind Verkehrsunfälle. Aber auch hierzulande wurden einige wenige Tiere illegal getötet. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr