Stand: 03.01.2019 06:28 Uhr

Planung für Ersatzhafen fast abgeschlossen

Bild vergrößern
Wie ein Hufeisen an einem langen Halm ragt der Hafen in den Entwürfen von der Küste ins Wasser.

Die Planungen für den Ersatzhafen in Prerow (Landkreis Vorpommern-Rügen) stehen kurz vor dem Abschluss. Im Frühjahr will das Land die Entwurfsplanung für den Hafen vorlegen. Die Planungen gingen gut voran, so Umweltminister Till Backhaus (SPD). Sein Ressort verantwortet den Bau des Inselhafens an der dann verlängerten Prerower Seebrücke.

Zusätzlicher Wellenbrecher notwendig

Backhaus sagte, hydrologische Untersuchungen hätten ergeben, dass noch ein zusätzlicher kleiner Wellenbrecher vor dem Hafen notwendig werden würde. Der solle dem Seenotkreuzer Theo Fischer eine sichere Einfahrt in den Hafen gewährleisten, auch wenn die Witterung schwierig ist. Im Frühjahr will das Umweltministerium die Planungsunterlagen auslegen.

Ersatzhafen könnte 2021 fertig sein

Damit beginnt dann das öffentliche Genehmigungsverfahren. Backhaus geht davon aus, den Hafen im Herbst 2021 einweihen zu können. Im Frühjahr 2022 würde er dann voll in Betrieb gehen können. Der Bau des Hafens an der Prerower Seebrücke ist notwendig, weil der Nothafen am Darßer Ort geschlossen werden soll. Er liegt mitten in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Kosten für den Bau von rund 28 Mio Euro und für den Betrieb trägt das Land.

 

Weitere Informationen

Naturparadies Vorpommersche Boddenlandschaft

Die flachen Buchten, Inseln und Wälder der Vorpommerschen Boddenlandschaft sind Heimat vieler Tiere und Pflanzen. Alljährlich kommen Zehntausende Kraniche zur Rast in das Gebiet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.01.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:30
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin
04:01
Nordmagazin