Stand: 22.03.2018 14:50 Uhr

Land finanziert den Bau des Inselhafens Prerow

Bild vergrößern
Wie ein Hufeisen an einem langen Halm ragt der Hafen in den Entwürfen von der Küste ins Wasser.

Die Finanzierung des Inselhafens vor Prerow auf Fischland-Darß-Zingst ist gesichert. Wie Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag in Schwerin sagte, sei das Land Auftraggeber und künftig auch Betreiber des Hafens und stelle die Gesamtkosten für den Bau von knapp 29 Millionen Euro zur Verfügung - vorwiegend aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung.

"Unendliche Geschichte" endet

Bis 2021 soll der neue Inselhafen fertiggestellt sein und mit 690 Metern die längste Seebrücke im Ostseeraum bekommen. Geplant sind ein Notliegeplatz und 33 Plätze für Rettungskreuzer, Sportboote und Fahrgastschiffe sowie Anschlüsse für Wasser, Strom und Sanitär. Umweltminister Till Backhaus sagte nach dem Beschluss, mit der Entscheidung des Kabinetts gehe eine unendliche Geschichte um den Bau eines Hafens zu Ende.

Nothafen musste immer wieder ausgebaggert werden

Der Hafen wird den in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft liegenden Nothafen Darßer Ort ersetzen. Dessen Zufahrt muss immer wieder ausgebaggert werden, was den Nationalpark-Vorschriften widerspricht.


22.03.2018 14:50 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war fälschlicherweise die Rede davon, dass das Land die Finanzierung des Inselhafens vollständig übernimmt, dabei wird ein Großteil der Gesamtkosten in Höhe von 29 Millionen Euro aus EU-Geldern bezahlt. Wir haben den Fehler korrigiert.

 

Weitere Informationen

Darß: Prerow bekommt seinen Wunschhafen

25 Jahre lang gab es Streit: Seit kurzem ist klar, dass Prerow auf Fischland-Darß-Zingst einen Ersatz für den Nothafen am Darßer Ort bekommt. Der neue Hafen könnte sogar einen Superlativ aufweisen. (06.01.2018) mehr

Naturparadies Vorpommersche Boddenlandschaft

Die flachen Buchten, Inseln und Wälder der Vorpommerschen Boddenlandschaft sind Heimat vieler Tiere und Pflanzen. Alljährlich kommen Zehntausende Kraniche zur Rast in das Gebiet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.03.2018 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:06
NDR//Aktuell

Junger Afghane zu Unrecht abgeschoben

17.07.2018 21:45 Uhr
NDR//Aktuell
00:43
Nordmagazin

Trockenheit: Weizen und Raps früher ernten

17.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:18
Nordmagazin

Strandfotos im Urlaub: Was ist erlaubt?

17.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin