Stand: 15.09.2020 05:03 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Petition zum Erhalt des Grambower Moors übergeben

Ein Moor.  Foto: Isabelle Vitos
Das Grambower Moor ist eines der größten Regenmoore im Nordosten und steht seit 80 Jahren unter Naturschutz. (Archivbild)

Eine Einigung zur Erhaltung des Grambower Moores in der Nähe von Schwerin steht kurz bevor. Die Torf-Abbau-Rechte für das Moor sollen an das Land übergehen - das hat der Leiter der zuständigen Bundes-Behörde bestätigt. Die Frage ist noch, was das kosten wird. Die Verhandlungen mit dem Land stünden kurz vor dem Abschluss, sagte der Leiter der Bodenverwertungs- und verwaltungs GmbH des Bundes. Das Umweltministerium wolle möglicherweise noch im September entscheiden, ob es die Bergbaurechte für das Gebiet erwirbt.

VIDEO: Naturschützer kämpfen um das Grambower Moor (3 Min)

BUND fordert: Bergbaurechte kostenfrei übertragen

Die Moor-Fläche gehört schon dem Land. Die Umweltschutzorganisation BUND hat am Montag eine Petition mit mehr als 2.000 Unterschriften an die Bundesbehörde übergeben. In der Petition fordern die Naturschützer, dass die Bergbaurechte kostenfrei an das Land oder eine Naturschutzstiftung übertragen wird. Ob das tatsächlich so kommt oder ob das Land eine bestimmte Summe für die Rechte bezahlen muss, ist noch unklar. Das Grambower Moor ist eines der größten Regenmoore im Land und steht seit 80 Jahren unter Naturschutz.

Großflächiger Torfabbau befürchtet

Die Regelung, um die es geht, steht schon so im Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Die Flächen gehören dem Land - über die Abbau-Rechte entscheidet aber der Bund. Und das soll sich jetzt ändern, indem das Land diese Rechte kostenfrei vom Bund übernimmt - dies fordern die Initiatoren der Petition. Das Land würde den Abbau von Torf nicht erlauben - da sind die Umweltschützer sicher. Bei der Übergabe am Montag war auch der Bürgermeister der Gemeinde Grambow und Einwohner dabei. Sie alle hatten die Befürchtung, dass demnächst auf großen Flächen Torf in dem Moor abgebaut wird.

Weitere Informationen
Kraniche im Grambower Moor © NDR Foto: Peter Flindt aus Schwerin

Schwerin: Torfabbau im Naturschutzgebiet?

Der Bund für Umwelt und Naturschutz in MV setzt sich mit einer Petition für die Rettung des Grambower Moors ein. Damit reagiert der BUND auf eine Annonce im Internet, die für Aufregung sorgt. mehr

Das Moor "Polder Kieve" bei Buchholz in Mecklenburg-Vorpommern, welches mit Hilfe der Umweltaktie "Moorefutures" wiedervernässt wurde. © NDR Foto: Isabelle Vidos

Klimaschutz: MV will mehr Moore renaturieren

In MV sollen noch mehr Moore wiedervernässt und damit renaturiert werden. Dafür sollen Landwirte auf freiwilliger Basis gewonnen werden - mit finanziellen Anreizen. mehr

Ein Wachturm der ehemaligen Innerdeutschen Grenze am Dassower See, Mecklenburg-Vorpommern.

Ehemalige Grenze: "Weltweit einzigartige Biotope"

Die ehemalige innerdeutsche Grenze, das sogenannte Grüne Band in Mecklenburg-Vorpommern, soll noch in diesem Jahr "Nationales Naturmonument" werden. Der Titel verbindet Erinnerungskultur und Naturschutz. mehr

ein Brombeerzipfelfalter auf einem Laubblatt © imago images/xblickwinkel/AGAMI/W.xLeursx Foto: blickwinkel

Wenig Lebensraum für Brombeer-Zipfelfalter

Außerhalb von Naturschutzgebieten ist der Schmetterling des Jahres 2020 in Mecklenburg-Vorpommern sehr selten geworden. Es mangelt am passenden Lebensraum. mehr

Sonnenuntergang über dem Schweriner See © NDR Foto: Sebastian-Paul Fründt aus Schwerin

Freiwillige Schutzvereinbarung für Schweriner Seen

Pflanzen und Tiere, die an und in den Schweriner Seen leben, sollen künftig besser geschützt werden. Wassersportler, Angler und Naturschützer haben dazu eine freiwillige Vereinbarung geschlossen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.09.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Schweriner Landtag während einer Landtagssitzung von oben fotografiert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag: Keine Ölbohrungen, mehr Zebrastreifen

Das gekippte Bohrverbot im Küstenmeer ist erneut Thema im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Linke will ein neues Verbot. SPD und CDU setzen sich für mehr Zebrastreifen auf dem Land ein. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Linke: Merkel soll bei Werftenrettung helfen

Die Linke fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, den MV-Werften finanziell unter die Arme zu greifen. Nach NDR Informationen fehlen bis zum Jahresende etwa 160 Millionen Euro. mehr

Vierow: Ein Kran hebt im Hafen das Modell einer Anlage mit schwimmende Windräder ins Wasser. (Luftaufnahme mit einer Drohne) Die Testanlage wird im Greifswalder Bodden verankert. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwimmende Windkraftanlage besteht Abnahme

Eine schwimmende Windkraftanlage wird derzeit im Greifswalder Bodden getestet. Inzwischen hat "Nezzy²" die Abnahme durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt bestanden. mehr

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr