Ein Frachtschiff liegt im Rostocker Seehafen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Päckchen, Karten, Tannen und Gottesdienst für Seeleute

Stand: 25.11.2020 10:06 Uhr

Durch die Corona-Pandemie ist die Situation der Seeleute auf den Schiffen im Rostocker Hafen besonders angespannt. Die Seemannsmission bemüht sich zu helfen - besonders in der Weihnachtszeit.

Die Rostocker Seemannsmission will Seeleuten aus aller Welt auch in diesem Corona-Jahr die Advents- und Weihnachtszeit verschönern. Geplant sind unter anderem eine Christbaumaktion, Päckchen für die Seeleute und ein Weihnachtsgottesdienst.

400 Geschenkpäckchen mit Sachspenden

Alle Seeleute, die im Rostocker Hafen meist weit entfernt von der Heimat festmachen, sollen ein Weihnachtspäckchen bekommen. 400 will die Seemannsmission packen und hatte dafür um Sachspenden gebeten. In den Päckchen sind Süßigkeiten und Gebäck, wärmende Socken, Schals, Handschuhe und Mützen oder auch Stifte und Kalender.

Weihnachtsgottesdienst im Hafen und auf USB-Stick

Der Gottesdienst soll im Idealfall im Seemannsclub im Überseehafen stattfindem. Falls das Corona-bedingt nicht geht, soll es die Andacht auf dem Schiff oder an der Pier geben. Zusätzlich soll ein Weihnachtsgottesdienst aufgezeichnet und den Seeleuten auf USB-Sticks übergeben werden.

Ein Christbaum für jedes Schiff

Wie die Diakonin Stefanie Zernikow sagte, sollen auch in diesem Jahr Anfang Dezember alle Schiffe einen Christbaum erhalten. Allerdings sei noch unklar, ob die Bäume wieder von einem Boot aus auf die Schiffe im Hafen gehievt werden dürfen. Alternativ könnten die gespendeten Bäume landseitig zu den Seeleuten gebracht werden, so die Leiterin der Seemannsmission.

Besonders schwere Zeit für Schiffsbesatzungen

Die Situation der Seeleute sei schon immer schwierig gewesen, doch in diesem Jahr sei es besonders schlimm, sagte Zernikow. Der Brief eines Kapitäns beschreibe gut, was im Moment auf vielen Schiffen los ist. Darin heißt es unter anderem: "16 Mitglieder meiner Besatzung haben ihre Vertragszeit überschritten, und trotz meiner besten Bemühungen kann ich nichts tun, um sie durch eine neue Besatzung abzulösen."

Seemannsmission als Licht der Hoffnung

Die Seemannsmission versuche, Seeleuten ein Licht der Hoffnung und des "Nicht-Vergessen-Seins" zu sein, so die Diakonin. "Wir hören zu, versorgen sie mit allem, was sie brauchen und versuchen, alles zu organisieren, was sie sich wünschen." Das bedeute neben Bordbesuchen und Lieferdienst auch, dass die Seemannsmission Geschenke für die Angehörigen der Seeleute besorgt und einen Paket-Service anbietet.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 4" liegt im Rostocker Hafen. © NDR Foto: NDR

Kreuzfahrtbranche: "Es sieht nicht gut aus dieses Jahr“

Mehr als 200 Kreuzfahrtschiffe sollten in diesem Jahr in Rostock anlegen. Doch wegen Corona kam alles anders. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte vom 16. Januar

Corona in MV: 254 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Spieler begutachten den Platz an der Lübecker Lohmühle © F.C. Hansa / FoToni

Drittliga-Nordduell VfB Lübeck – Hansa Rostock ausgefallen

Der Platz im Stadion an der Lohmühle war am Sonnabend nicht bespielbar. Wann die Partie nachgeholt wird, ist noch unklar. mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer gratuliert dem neuen CDU-Parteivorsitzenden Armin Laschet. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

CDU-Landeschef Sack gratuliert Laschet zu Vorsitzenden-Wahl

Dass mit der Wahl Laschets eine Vorentscheidung in der K-Frage gefallen ist, glaubt der Schweriner Delegierte Sebastian Ehlers nicht. mehr

Seniorenheim in Ueckermünde © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Ueckermünde: Corona-Inzidenzwert klettert auf 817

In einer Pflegeeinrichtung in Ueckermünde sind 47 Bewohner und 18 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus gestestet worden. mehr