Offene Fragen zehn Jahre nach Untergang der "Georg Büchner"

Stand: 30.05.2023 12:27 Uhr

Am 30. Mai 2013 ist das Fracht- und Ausbildungsschiff der DDR vor der Küste Hinterpommerns gesunken. Unterlagen polnischer Gerichte, die dem NDR vorliegen, geben Auskunft über die letzten Stunden der "Georg Büchner" auf See. Knapp zehn Jahre später hat ein Rechercheteam weitere Dokumente des Schiffsunfalls einsehen können - inklusive zuvor nicht veröffentlichter Fotos.

von Katarzyna Tuszynska, Martin Möller, Jürgen Opel

In den letzten Strahlen der tiefstehenden Sonne neigt sich der 153 Meter lange Frachter am 30. Mai einige Meilen vor der Halbinsel Hela bedenklich auf die rechte Schiffseite, kippt stetig weiter, bis die Wellen ungebremst über die Bordwand brechen. Wenig später liegt der Kiel im Abendlicht - flach auf der bewegten See. Diese Fotos der letzten Stunden der "Georg Büchner" sind in den Gerichtsakten der Seekammer beim Bezirksgericht von Danzig zu finden - nicht aber der tatsächliche Schiffsuntergang. Die allerletzten Minuten im Schiffsleben der "Georg Büchner" dokumentieren Fotos, die ein polnisches Team im Auftrag des NDR im Archiv der Seekammer in Gdynia gefunden hat.

Das "Büchner"-Wrack soll nicht gehoben werden

Das Wrack der "Georg Büchner" liegt etwa acht Seemeilen nördlich von Kap Rozewie. Es liegt auf der rechten Seite. Auf dem Sonarbild sei gut zu erkennen, wie der Schiffskörper in den vergangenen zehn Jahren mehr als sechs Meter tief in den Meeresboden gesunken ist, beschreibt der stellvertretende Direktor des Meeresamtes Gdynia, Jan Młotkowski, die Szenerie. Seine Behörde plane nicht, die "Büchner" zu heben.

Tausende Taucher besichtigen das Wrack

Das wäre ein teures Unterfangen und das Wrack selbst stelle weder eine Gefahr für die Umwelt noch die Schifffahrt dar. Seit 2018 bereits könne dort ohne Sondergenehmigung getaucht werden. Und seitdem würden bis zu 2.000 Taucher pro Jahr diese Chance nutzen, schätzt Młotkowski. Eines der Wahrzeichen des maritimen Erbes in Rostock ist so doch noch zu einer Touristenattraktion geworden - wenn auch anders, als es sich viele Seemänner, die auf ihren Decks das Rüstzeug für die große Fahrt erhalten haben, gewünscht hätten.

Weitere Informationen
Untergang der Georg Büchner. © Screenshot
3 Min

Neue Informationen zum Untergang der "Georg Büchner"

Vor zehn Jahren sank das Fracht- und Ausbildungsschiff. Bislang unbekannte Dokumente geben Aufschluss über die letzten Stunden auf See. 3 Min

Die "Georg Büchner" kurz vor ihrem Untergang am 30. Mai 2013. © Seekammer Danzig Foto: Seekammer Danzig

So versank die "Georg Büchner": Bilder des Untergangs

Der Untergang der "Georg Büchner" vor knapp zehn Jahren hat viele Spekulationen ausgelöst. Polnische Gerichtsakten geben nun tiefere Einblicke. mehr

Der perfekte Ort zum Tauchen

Seit 2018 war Tomasz Stachura mit den Tauchern der Baltictech-Gruppe schon mehrmals an der "Büchner". Ein malerischer Ort, schwärmt er und an sonnigen Tagen sei die Ostsee dort lichtdurchflutet fast bis zum Grund - ein idealer Spot, um mit dem Wracktauchen zu beginnen, wirbt er. Aber Stachura macht sich trotzdem so seine Gedanken. Bereits bei den ersten Tauchgängen sei ihm aufgefallen, dass die Bullaugen auf der Backbordseite größtenteils offen waren. Es sei eine große Überraschung gewesen, schildert er, dass ein Schiff bei einer Reise von mehreren Tagen auf See nur ein paar Dutzend Zentimeter über der Wasserlinie "Löcher" gehabt habe. Das mache man nicht, erklärt er kategorisch im Interview. Das schreie ja geradezu nach einer Tragödie. Doch bei der Frage, ob es jemanden gegeben haben könnte, der das Schicksal der "Georg Büchner" absichtsreich besiegeln wollte, mag sich auch Stachura nicht festlegen.

Viele offene Fragen

Heute jährt sich der Untergang der Georg Büchner zum zehnten Mal. Obwohl die Akten zur Untersuchung des Unfalls vor Polens Ostseeküste geschlossen wurden und kaum noch jemand über die Ereignisse von damals sprechen will, bleiben viele Fragen offen. Und vielleicht gibt es ja nach dem letzten Akt des Dramas noch ein Nachspiel?

Steckbrief "Georg Büchner"

Das Schiff lief als "Charlesville" 1950 in Belgien vom Stapel. Gebaut als Fracht- und Passagierschiff fuhr es im Liniendienst zwischen Belgien, Belgisch-Kongo und Angola.
1967 wurde es als Fracht- und Ausbildungsschiff "Georg Büchner" beim VEB Deutsche Seerederei Rostock in Dienst gestellt.
Sie war bis 1977 im Liniendienst nach Kuba und Mexiko im Einsatz.
Ende 1977 wurde die "Georg Büchner" in Rostock-Schmarl als Ausbildungsschiff für die Reederei an die Pier gelegt.
1991 übernahm die Hansestadt Rostock das Schiff.
Es wurde als Hotelschiff und Jugendherberge genutzt. Nach der Insolvenz des Trägervereins 2012 wurde die "Büchner" verkauft.
Ende Mai 2013 sollte die "Georg Büchner" nach Litauen geschleppt werden.
Auf dem Seeweg versank das Rostocker Wahrzeichen am 30. Mai 2013 vor der polnischen Ostseeküste.

Weitere Informationen
Das 154 Meter lange Schiff "Georg Büchner" im Hafen von Rostock. © picture-alliance ZB Foto: picture-alliance ZB

Die letzte Reise der "Georg Büchner"

Die "Büchner" auf dem Grund der Ostsee, aufgenommen von Tauchern der polnischen Tauchschule "Alpha Divers". Die Bilder sind rund zwei Tage nach dem Untergang gemacht worden. Bildergalerie

Die "Georg Büchner" im Stadthafen von Rostock. © NDR Foto: Carsten Klehn

Untergang der "Büchner": Fehlerhafte Gutachten?

Vor drei Jahren sank die "Georg Büchner" vor Danzig. Im Prozess um ihren Untergang spricht ein Sachverständiger von fehlerhaften Gutachten: Die "Büchner" hätte Rostock niemals verlassen dürfen. (30.05.2016) mehr

Das Heck der "Georg Büchner". © NDR Foto: Przemek Trzesniowski

Viele offene Fragen im "Büchner"-Prozess

Der Untergang des früheren DDR-Ausbildungschiffs "Georg Büchner" wird in Polen juristisch aufgearbeitet. Das Schiff war vor der polnischen Küste gesunken - bis heute sind viele Fragen offen. (28.10.2015) mehr

Schlepper führen das Schiff über die Ostsee. © NDR Foto: Jan Heidebreck

Das rätselhafte Ende der "Büchner"

Versilbert, versichert, versunken - Das Ende der "Georg Büchner" gibt bis heute Rätsel auf: Die Ermittlungsbehörden schweigen, der Besitzer ist verschwunden und Rostock tröstet sich mit 90.000 Euro. (28.05.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 30.05.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Museen

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Platz hinter einem Mehrfamilienhaus mit zwei Bänken - hier wurden zwei ghanaische Kinder und ihr Vater angegriffen. © Screenshot

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Hinweise erreichen Polizei

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch den Vater verletzt haben. Die Ermittlungen laufen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr